22. Mai 2018, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kanzlei Wirth bietet Online-Tool zur DSGVO

Die auf Versicherungs-, Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei Wirth Rechtsanwälte hat zum Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai ein “Do-It-Yourself”-Datenschutztool für Vermittler entwickelt.

Norman-Wirth in Kanzlei Wirth bietet Online-Tool zur DSGVO

Norman Wirth: “Viele Unternehmen haben bisher versäumt, die geforderten Änderungen in ihren Abläufen vorzunehmen und die notwendigen Dokumentationen zu erstellen.“

“Entstanden ist die Idee zu diesem Tool auf Grund der unglaublich vielen Fragen aus der Vermittlerschaft in den letzten Monaten zum Thema Datenschutz. Hier war ein dringender Bedarf erkennbar, eine einfache, preiswerte und schnelle Lösung zu bieten, wie wir sie nun mit dem Tool geschaffen haben”, sagte Rechtsanwalt Norman Wirth.

Als Minimalanforderungen zum Nachweis der Einhaltung der DSGVO werden laut Wirth folgende Dokumente benötigt:

1. Datenschutzinformation: Damit erfülle man Informationspflichten gegenüber der Öffentlichkeit und den Kunden. Auf einer vorhandenen Website werde in einer klar verständlichen Sprache erläutert, wie datenschutzkonform mit allen personenbezogenen Daten umgegangen wird.
2. Datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung: Für bestimmte Verarbeitungsvorgänge bzw. bestimmte Kategorien von Daten, wie Gesundheitsdaten, werde eine solche ausdrückliche Einwilligung des Kunden zur Verarbeitung der Daten benötigt.
3. Datenschutzkonzept: Mit einem dokumentierten Konzept komme man der Auskunfts- und Rechenschaftspflicht gegenüber Behörden oder Betroffenen nach und zeige auf, wie das eigene Unternehmen die geltenden Datenschutzbestimmungen umsetzt.
4. Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten, inklusive Auftragsverarbeitungsverzeichnis und Risikobewertung: Das sei letztlich ein Bestandteil des Datenschutzkonzeptes, in dem jeder datenschutzrelevante Geschäftsprozess auf Konformität mit den DSGVO-Vorgaben geprüft wird.
5. Übersicht über die technischen und organisatorischen Maßnahmen: Diese Übersicht beschreibe die tatsächliche Umsetzung des Datenschutzes im Unternehmen.
6. Datensicherheitskonzept: Dies beziehe sich auf die technische und organisatorische Sicherheit der personenbezogenen Daten und beinhalte die IT-Richtlinie und diverse Handlungsanweisungen für die Mitarbeiter.
7. Verpflichtungserklärung zur Vertraulichkeit: Alle Unternehmen müssten ihre Mitarbeiter zur Vertraulichkeit in Sinne der DSGVO verpflichten.

Seite zwei: Tool basiert auf drei Stufen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Roßbach: Einbeziehung von Selbstständigen in die Vorsorgepflicht

Millionen Selbstständige sorgen weder über die gesetzliche Rentenversicherung noch ein berufsständisches Versorgungswerk vor. Nun fordert die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, fordert ein obligatorische, rechtssichere Altersvorsorge für Selbstständige.

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

Soliabbau – wer spart und wer nicht

30 Jahre nach dem Mauerfall wird der Solidaritätszuschlag für den Aufbau Ost zum Auslaufmodell. Rund neun von zehn Steuerzahlern müssen ihn ab 2021 nicht mehr zahlen – das hat der Bundestag am Donnerstag beschlossen. Nur Spitzenverdiener werden weiter zur Kasse gebeten. Die Details.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...