2. Mai 2018, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wettbewerbszentrale verklagt Ottonova

Der digitale Krankenversicherungsanbieter Ottonova wehrt sich gegen eine Unterlassungsklage der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main im Hinblick auf die Bewerbung der telemedizinischen Fernbehandlung. Gegenüber Cash.Online erklärte die Wettbewerbszentrale, warum sie die Werbung für unzulässig hält.

Dr -Roman-Rittweger-Founder-CEO-Kopie-1 in Wettbewerbszentrale verklagt Ottonova

Roman Rittweger, CEO und Gründer von Ottonova

Ottonova ermöglicht seinen Versicherten deutschlandweit die ärztliche Sprechstunde per Video-Konsultation als Alternative zum physischen Arztbesuch. Die ärztliche Fernbehandlung erfolgt in Kooperation mit dem Schweizer Anbieter Eedoctors durch in der Schweiz zugelassene und ansässige Ärzte. Versicherte von Ottonova können den Service über eine App wahrnehmen.

Die Wettbewerbszentrale klagt gegen die Werbung für den digitalen Arztbesuch auf der deutschen Internetseite von Ottonova. Dort heißt es unter anderem: “Warum du den digitalen Arztbesuch lieben wirst. Erhalte erstmals in Deutschland Diagnosen, Therapieempfehlung und Krankschreibung per App”.

Diese Werbung verstößt nach Auffassung der Wettbewerbszentrale gegen das in Paragraf 9 HWG (Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens) normierte Verbot der Werbung für Fernbehandlungen. “Die Werbung findet in Deutschland statt und kündigt eine Fernbehandlung an. Dafür ist die Werbung in Deutschland aber untersagt. Da aus unserer Sicht die Behandlung der Patienten in Deutschland erfolgt – der Patient ist ja während der Behandlung in Deutschland – liegt auch ein Verstoß gegen die Approbationspflicht und ärztliches Standesrecht vor”, teilte die Wettbewerbszentrale gegenüber Cash.Online mit.

Abweichende Rechtsauffassung

Dagegen erklärte Dr. med. Roman Rittweger, CEO und Gründer von Ottonova, dass man besonderen Wert auf die rechtliche Zulässigkeit gelegt habe. Deutsches Standesrecht, das die ausschließliche bzw. die ärztliche Erstberatung mittels einer telemedizinischen Sprechstunde bislang nicht gestattet, stehe der von Ottonova angebotenen Praxis nicht entgegen, da es sich nicht auf in der Schweiz ansässige, praktizierende Ärzte erstrecke.

Die Werbung für telemedizinische Video-Konsultation ist nach Rechtsauffassung von Ottonova nur dann unzulässig, wenn die Art der angebotenen Fernbehandlung selbst unzulässig wäre. (kb)

Foto: Ottonova

 

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...