Anzeige
9. November 2018, 09:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB meldet positive Neun-Monatszahlen

Der europäische Finanzvermittlungskonzern OVB, Köln,  erzielte von Januar bis September 2018 Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 169,1 Millionen Euro. Dies entspricht einem Anstieg um 1,6 Prozent gegenüber
dem Vorjahreswert von 166,3 Millionen Euro.

2016 02 05 Mario Freis CEO OVB Holding AG1 in OVB meldet positive Neun-Monatszahlen

Mario Freis, OVB, rechnet mit einem leichten Umsatzanstieg für 2018. |

Im stärksten Segment Mittel- und Osteuropa nahmen die Erträge aus Vermittlungen um 3,7 Prozent zu, weil sich nahezu alle Ländermärkte deutlich positiv entwickelten. Auch im SegmentDeutschland lagen die Gesamtvertriebsprovisionen mit 43,1 Mio. Euro über dem Vorjahreswert. Im Segment Süd- und Westeuropa blieben sie nach starkem Wachstum in den Vorjahren geringfügig unter dem Niveau des Vorjahres.

“OVB konnte nach neun Monaten beim Umsatz insgesamt zulegen. Angesichts dieser positiven Geschäftsentwicklung heben wir die Umsatzprognose an und gehen nun für das Gesamtjahr 2018 von einem leichten Umsatzanstieg aus”, so Mario Freis, CEO der OVB Holding AG.

Den Kundenbestand konnte OVB um 3,3 Prozent auf 3,44 Millionen per Ende September 2018 erneut ausweiten. Die Zahl der Finanzvermittler entwickelte sich zum Vorjahresstichtag nahezu stabil. Die Umsetzung strategischer Maßnahmen und die Erfüllung erhöhter regulatorischer Anforderungen belasten – wie geplant – zeitweilig die Ergebnisrechnung. Das operative Ergebnis des OVB Konzerns belief sich im Berichtszeitraum auf 8,3 Millionen Euro (Vorjahr: 10,5 Millionen Euro). Unverändert geht OVB für das Gesamtjahr 2018 von einem EBIT von 13,0 bis 13,5 Millionen Euro aus. 2017 erwirtschaftete die OVB Holding AG mit ihren Tochtergesellschaften Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 225,3 Millionen Euro sowie ein EBIT von 16,0 Millionen Euro. (fm)

Foto: Guido Schiefer

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Schuldneratlas: Immer mehr Senioren droht die Überschuldung

6,9 Millionen Privatpersonen hierzulande gelten als überschuldet. Und die Zahl dürfte laut dem neuen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform weiter steigen. Aufhorchen lässt der besonders deutliche Anstieg bei Senioren jenseits der 70.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...