23. August 2018, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Insolvenzverfahren: Schon 30.000 Rückläufer

Mehr als ein Drittel der Formulare zur Forderungsanmeldung in den Insolvenzverfahren des Container-Anbieters P&R wurden bereits an den Insolvenzverwalter zurückgeschickt. Derweil offenbart sich, dass Container mehrfach hintereinander verkauft wurden.

Shutterstock 50553682-2 in P&R-Insolvenzverfahren: Schon 30.000 Rückläufer

Die Anleger können nach Auffassung des Insolvenzverwalters keine einzelnen Container aus der Masse aussondern – weder rechtlich noch tatsächlich.

In den ersten zwei August-Wochen hat der Insolvenzverwalter mehr als 87.300 vorausgefüllte Schreiben an die insgesamt rund 54.000 P&R-Anleger verschickt. „Bis jetzt sind schon mehr als 30.000 Forderungsanmeldungen bei uns eingegangen. Das ist eine sehr starke Resonanz. Von vielen Anlegern haben wir darüber hinaus eine positive Rückmeldung für die gute Aufbereitung im Anmeldeformular erhalten, das sich mit ihren eigenen Berechnungen deckt“, teilt der Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé mit.

P&R Anleger haben für die Anmeldung ihrer Forderungen rund vier Wochen zur Verfügung. Das Gericht hat dafür eine Frist bis zum 14. September 2018 gesetzt. Die ersten Gläubigerversammlungen (Berichtstermine) finden am 17. und 18. Oktober 2018 in der Münchener Olympiahalle statt. Die deutschen P&R-Gesellschaften hatten im März und April Insolvenz angemeldet.

Knackpunkt Aus- und Absonderung

Aus den bisherigen Rückmeldungen hätten sich bereits verschiedene Fragenkomplexe herauskristallisiert, so die Mitteilung. Dazu zählt ein Punkt, der von verschiedenen Anlegeranwälten angeführt wurde, die von der Unterzeichnung der Formulare abraten (wie üblich verbunden mit der Empfehlung, einen Anwalt zu konsultieren).

Es geht dabei um die Frage, ob die Anleger mit der vorformulierten Forderungsanmeldung auf etwaige Ab- oder Aussonderungsrechte verzichten, also auf das Recht, die Herausgabe “ihrer” Container zu verlangen und diese unabhängig vom Insolvenzverfahren selbst zu verwerten. Die Antwort des Insolvenzverwalters ist hier eindeutig: “Nein”.

Die Gläubiger müssten jedoch nach den Vorschriften der Insolvenzordnung eine Erklärung abgeben, ob sie entsprechende Rechte geltend machen. Die in den Formularen angegebenen Forderungen seien vor dem Hintergrund berechnet worden, dass die Anleger keine Ab- oder Aussonderungsrechte geltend machen.

Inwiefern es dennoch möglich ist, die Rechte gegebenenfalls später noch geltend zu machen und welche Folgen dies hätte, geht aus der Mitteilung allerdings nicht hervor.

Seite 2: Container mehrfach verkauft

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...