Anzeige
Anzeige
23. August 2018, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Insolvenzverfahren: Schon 30.000 Rückläufer

Mehr als ein Drittel der Formulare zur Forderungsanmeldung in den Insolvenzverfahren des Container-Anbieters P&R wurden bereits an den Insolvenzverwalter zurückgeschickt. Derweil offenbart sich, dass Container mehrfach hintereinander verkauft wurden.

Shutterstock 50553682-2 in P&R-Insolvenzverfahren: Schon 30.000 Rückläufer

Die Anleger können nach Auffassung des Insolvenzverwalters keine einzelnen Container aus der Masse aussondern – weder rechtlich noch tatsächlich.

In den ersten zwei August-Wochen hat der Insolvenzverwalter mehr als 87.300 vorausgefüllte Schreiben an die insgesamt rund 54.000 P&R-Anleger verschickt. „Bis jetzt sind schon mehr als 30.000 Forderungsanmeldungen bei uns eingegangen. Das ist eine sehr starke Resonanz. Von vielen Anlegern haben wir darüber hinaus eine positive Rückmeldung für die gute Aufbereitung im Anmeldeformular erhalten, das sich mit ihren eigenen Berechnungen deckt“, teilt der Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé mit.

P&R Anleger haben für die Anmeldung ihrer Forderungen rund vier Wochen zur Verfügung. Das Gericht hat dafür eine Frist bis zum 14. September 2018 gesetzt. Die ersten Gläubigerversammlungen (Berichtstermine) finden am 17. und 18. Oktober 2018 in der Münchener Olympiahalle statt. Die deutschen P&R-Gesellschaften hatten im März und April Insolvenz angemeldet.

Knackpunkt Aus- und Absonderung

Aus den bisherigen Rückmeldungen hätten sich bereits verschiedene Fragenkomplexe herauskristallisiert, so die Mitteilung. Dazu zählt ein Punkt, der von verschiedenen Anlegeranwälten angeführt wurde, die von der Unterzeichnung der Formulare abraten (wie üblich verbunden mit der Empfehlung, einen Anwalt zu konsultieren).

Es geht dabei um die Frage, ob die Anleger mit der vorformulierten Forderungsanmeldung auf etwaige Ab- oder Aussonderungsrechte verzichten, also auf das Recht, die Herausgabe “ihrer” Container zu verlangen und diese unabhängig vom Insolvenzverfahren selbst zu verwerten. Die Antwort des Insolvenzverwalters ist hier eindeutig: “Nein”.

Die Gläubiger müssten jedoch nach den Vorschriften der Insolvenzordnung eine Erklärung abgeben, ob sie entsprechende Rechte geltend machen. Die in den Formularen angegebenen Forderungen seien vor dem Hintergrund berechnet worden, dass die Anleger keine Ab- oder Aussonderungsrechte geltend machen.

Inwiefern es dennoch möglich ist, die Rechte gegebenenfalls später noch geltend zu machen und welche Folgen dies hätte, geht aus der Mitteilung allerdings nicht hervor.

Seite 2: Container mehrfach verkauft

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...