Anzeige
23. August 2018, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Insolvenzverfahren: Schon 30.000 Rückläufer

Mehr als ein Drittel der Formulare zur Forderungsanmeldung in den Insolvenzverfahren des Container-Anbieters P&R wurden bereits an den Insolvenzverwalter zurückgeschickt. Derweil offenbart sich, dass Container mehrfach hintereinander verkauft wurden.

Shutterstock 50553682-2 in P&R-Insolvenzverfahren: Schon 30.000 Rückläufer

Die Anleger können nach Auffassung des Insolvenzverwalters keine einzelnen Container aus der Masse aussondern – weder rechtlich noch tatsächlich.

In den ersten zwei August-Wochen hat der Insolvenzverwalter mehr als 87.300 vorausgefüllte Schreiben an die insgesamt rund 54.000 P&R-Anleger verschickt. „Bis jetzt sind schon mehr als 30.000 Forderungsanmeldungen bei uns eingegangen. Das ist eine sehr starke Resonanz. Von vielen Anlegern haben wir darüber hinaus eine positive Rückmeldung für die gute Aufbereitung im Anmeldeformular erhalten, das sich mit ihren eigenen Berechnungen deckt“, teilt der Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé mit.

P&R Anleger haben für die Anmeldung ihrer Forderungen rund vier Wochen zur Verfügung. Das Gericht hat dafür eine Frist bis zum 14. September 2018 gesetzt. Die ersten Gläubigerversammlungen (Berichtstermine) finden am 17. und 18. Oktober 2018 in der Münchener Olympiahalle statt. Die deutschen P&R-Gesellschaften hatten im März und April Insolvenz angemeldet.

Knackpunkt Aus- und Absonderung

Aus den bisherigen Rückmeldungen hätten sich bereits verschiedene Fragenkomplexe herauskristallisiert, so die Mitteilung. Dazu zählt ein Punkt, der von verschiedenen Anlegeranwälten angeführt wurde, die von der Unterzeichnung der Formulare abraten (wie üblich verbunden mit der Empfehlung, einen Anwalt zu konsultieren).

Es geht dabei um die Frage, ob die Anleger mit der vorformulierten Forderungsanmeldung auf etwaige Ab- oder Aussonderungsrechte verzichten, also auf das Recht, die Herausgabe “ihrer” Container zu verlangen und diese unabhängig vom Insolvenzverfahren selbst zu verwerten. Die Antwort des Insolvenzverwalters ist hier eindeutig: “Nein”.

Die Gläubiger müssten jedoch nach den Vorschriften der Insolvenzordnung eine Erklärung abgeben, ob sie entsprechende Rechte geltend machen. Die in den Formularen angegebenen Forderungen seien vor dem Hintergrund berechnet worden, dass die Anleger keine Ab- oder Aussonderungsrechte geltend machen.

Inwiefern es dennoch möglich ist, die Rechte gegebenenfalls später noch geltend zu machen und welche Folgen dies hätte, geht aus der Mitteilung allerdings nicht hervor.

Seite 2: Container mehrfach verkauft

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Ergebnisse des Wohngipfels: IVD zieht gemischte Bilanz

Der Wohngipfel im Kanzleramt ist zuende gegangen. Zu den geplanten Maßnahmen gehören unter anderem Veränderungen bei der Erstellung von Mietspiegeln und mehr Fördermittel für den Städtebau. Auch eine Erhöhung des Wohngelds ist geplant. Der Immobilienverband IVD sieht einige gute Ansätze, bemängelt aber zu viel Regulierung.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...