23. August 2018, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Insolvenzverfahren: Schon 30.000 Rückläufer

Mehr als ein Drittel der Formulare zur Forderungsanmeldung in den Insolvenzverfahren des Container-Anbieters P&R wurden bereits an den Insolvenzverwalter zurückgeschickt. Derweil offenbart sich, dass Container mehrfach hintereinander verkauft wurden.

Shutterstock 50553682-2 in P&R-Insolvenzverfahren: Schon 30.000 Rückläufer

Die Anleger können nach Auffassung des Insolvenzverwalters keine einzelnen Container aus der Masse aussondern – weder rechtlich noch tatsächlich.

In den ersten zwei August-Wochen hat der Insolvenzverwalter mehr als 87.300 vorausgefüllte Schreiben an die insgesamt rund 54.000 P&R-Anleger verschickt. „Bis jetzt sind schon mehr als 30.000 Forderungsanmeldungen bei uns eingegangen. Das ist eine sehr starke Resonanz. Von vielen Anlegern haben wir darüber hinaus eine positive Rückmeldung für die gute Aufbereitung im Anmeldeformular erhalten, das sich mit ihren eigenen Berechnungen deckt“, teilt der Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé mit.

P&R Anleger haben für die Anmeldung ihrer Forderungen rund vier Wochen zur Verfügung. Das Gericht hat dafür eine Frist bis zum 14. September 2018 gesetzt. Die ersten Gläubigerversammlungen (Berichtstermine) finden am 17. und 18. Oktober 2018 in der Münchener Olympiahalle statt. Die deutschen P&R-Gesellschaften hatten im März und April Insolvenz angemeldet.

Knackpunkt Aus- und Absonderung

Aus den bisherigen Rückmeldungen hätten sich bereits verschiedene Fragenkomplexe herauskristallisiert, so die Mitteilung. Dazu zählt ein Punkt, der von verschiedenen Anlegeranwälten angeführt wurde, die von der Unterzeichnung der Formulare abraten (wie üblich verbunden mit der Empfehlung, einen Anwalt zu konsultieren).

Es geht dabei um die Frage, ob die Anleger mit der vorformulierten Forderungsanmeldung auf etwaige Ab- oder Aussonderungsrechte verzichten, also auf das Recht, die Herausgabe “ihrer” Container zu verlangen und diese unabhängig vom Insolvenzverfahren selbst zu verwerten. Die Antwort des Insolvenzverwalters ist hier eindeutig: “Nein”.

Die Gläubiger müssten jedoch nach den Vorschriften der Insolvenzordnung eine Erklärung abgeben, ob sie entsprechende Rechte geltend machen. Die in den Formularen angegebenen Forderungen seien vor dem Hintergrund berechnet worden, dass die Anleger keine Ab- oder Aussonderungsrechte geltend machen.

Inwiefern es dennoch möglich ist, die Rechte gegebenenfalls später noch geltend zu machen und welche Folgen dies hätte, geht aus der Mitteilung allerdings nicht hervor.

Seite 2: Container mehrfach verkauft

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...