14. März 2018, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsplanung wird Fintech-Geschäftsmodell

Die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung, DGfRP bietet zusammen mit Finalife eine Verwaltungs- und Beratungsplattform. 

Banken-Fintechs-Digitalisierung in Ruhestandsplanung wird Fintech-Geschäftsmodell

Ruhestandsplanung als hybrides Beratungsmodell

“Das System bietet große Vorteile in der Beratung, ist für den Kunden extrem transparent und erfüllt alle Regulierungsvorgaben”, sagt Philipp von Wartburg, Geschäftsleiter Technologie & IT bei der DGfRP. Gleichzeitig bleibe jeder Makler mit dem offenen und neutralen CRM-System immer Herr seiner Daten und werde damit sein eigenes Fintech.

Bislang sie oft ein ideologischer Graben aufgerissen worden zwischen persönlich beratenden Maklern und Fintechs. “Dabei zeigen Kunden ein großes Interesse daran, beide Beratungswege in Anspruch nehmen zu können, ohne einen Bruch bei Ansprechpartner oder Übersichtlichkeit oder auch Abstriche bei der Bequemlichkeit hinnehmen zu müssen”, weiß von Wartburg.

Digitale Erledigung von Arbeitsschritten

Daher stellt die DGfRP für Makler genau diesen hybriden Ansatz als Lösung vor: “Mit Finalife können Makler persönlich beraten und trotzdem die Infrastruktur und alle Leistungen eines Fintechs bieten”, so von Wartburg. Das bedeute für den Kunden deutlich mehr Bequemlichkeit und Erreichbarkeit. Für den Makler selbst werden zudem viele Arbeitsschritte digital erledigt und dokumentiert, sodass dafür wesentlich weniger Zeit benötigt wird.

Gerade auch angesichts der Herausforderungen durch die zunehmende Regulierung bietet das System große Vorteile: “Der Kunde kann jederzeit erkennen, welchen Nutzen der Makler für ihn bringt, sieht die Auswahlprozesse und erhält eine Transparenz und Qualität in der Beratung, die ohne einen Ruhestandsplaner, aber auch ohne ein solches System kaum darstellbar wären”, erklärt von Wartburg.

Algorithmen für konkrete Lösungsmöglichkeiten

So wird bei der Ruhestandsplanung mit Finalife der Abgleich zwischen dem finanziellen Ist-Zustand des Kunden und dem gewünschtem Soll-Zustand nach dem Erwerbsleben anschaulich in Diagrammform dargestellt. Das Programm zeigt mithilfe intelligenter Algorithmen konkrete Lösungsmöglichkeiten auf und bietet einen kompletten “Geeignetheitsrechner”, der die Wunschrente berechnet, die Versorgungslücke anschaulich dargestellt und finanzielle Lebens- und Ruhestandspläne schnell und übersichtlich erstellt. Am Ende der Beratung wird automatisch ein Protokoll verfasst.

Die dazugehörige Web-App ermöglicht das Fotografieren und Hochladen von Dokumenten oder den Versand von Sprachnotizen, die via Smartphone aufgenommen wurden. Der Kunde kann mit seinem Zugang die Aktivitäten seines Maklers nachvollziehen und in Kürze auch eigene Daten wie Einnahmen und Ausgaben eingeben und Finanzanalysen abrufen. Über zahlreiche Schnittstellen können darüber hinaus marktführende Speziallösungen problemlos integriert werden. Dadurch entfällt die wiederholte Eingabe der Kundendaten. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...