14. März 2018, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsplanung wird Fintech-Geschäftsmodell

Die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung, DGfRP bietet zusammen mit Finalife eine Verwaltungs- und Beratungsplattform. 

Banken-Fintechs-Digitalisierung in Ruhestandsplanung wird Fintech-Geschäftsmodell

Ruhestandsplanung als hybrides Beratungsmodell

“Das System bietet große Vorteile in der Beratung, ist für den Kunden extrem transparent und erfüllt alle Regulierungsvorgaben”, sagt Philipp von Wartburg, Geschäftsleiter Technologie & IT bei der DGfRP. Gleichzeitig bleibe jeder Makler mit dem offenen und neutralen CRM-System immer Herr seiner Daten und werde damit sein eigenes Fintech.

Bislang sie oft ein ideologischer Graben aufgerissen worden zwischen persönlich beratenden Maklern und Fintechs. “Dabei zeigen Kunden ein großes Interesse daran, beide Beratungswege in Anspruch nehmen zu können, ohne einen Bruch bei Ansprechpartner oder Übersichtlichkeit oder auch Abstriche bei der Bequemlichkeit hinnehmen zu müssen”, weiß von Wartburg.

Digitale Erledigung von Arbeitsschritten

Daher stellt die DGfRP für Makler genau diesen hybriden Ansatz als Lösung vor: “Mit Finalife können Makler persönlich beraten und trotzdem die Infrastruktur und alle Leistungen eines Fintechs bieten”, so von Wartburg. Das bedeute für den Kunden deutlich mehr Bequemlichkeit und Erreichbarkeit. Für den Makler selbst werden zudem viele Arbeitsschritte digital erledigt und dokumentiert, sodass dafür wesentlich weniger Zeit benötigt wird.

Gerade auch angesichts der Herausforderungen durch die zunehmende Regulierung bietet das System große Vorteile: “Der Kunde kann jederzeit erkennen, welchen Nutzen der Makler für ihn bringt, sieht die Auswahlprozesse und erhält eine Transparenz und Qualität in der Beratung, die ohne einen Ruhestandsplaner, aber auch ohne ein solches System kaum darstellbar wären”, erklärt von Wartburg.

Algorithmen für konkrete Lösungsmöglichkeiten

So wird bei der Ruhestandsplanung mit Finalife der Abgleich zwischen dem finanziellen Ist-Zustand des Kunden und dem gewünschtem Soll-Zustand nach dem Erwerbsleben anschaulich in Diagrammform dargestellt. Das Programm zeigt mithilfe intelligenter Algorithmen konkrete Lösungsmöglichkeiten auf und bietet einen kompletten “Geeignetheitsrechner”, der die Wunschrente berechnet, die Versorgungslücke anschaulich dargestellt und finanzielle Lebens- und Ruhestandspläne schnell und übersichtlich erstellt. Am Ende der Beratung wird automatisch ein Protokoll verfasst.

Die dazugehörige Web-App ermöglicht das Fotografieren und Hochladen von Dokumenten oder den Versand von Sprachnotizen, die via Smartphone aufgenommen wurden. Der Kunde kann mit seinem Zugang die Aktivitäten seines Maklers nachvollziehen und in Kürze auch eigene Daten wie Einnahmen und Ausgaben eingeben und Finanzanalysen abrufen. Über zahlreiche Schnittstellen können darüber hinaus marktführende Speziallösungen problemlos integriert werden. Dadurch entfällt die wiederholte Eingabe der Kundendaten. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...