Anzeige
2. Mai 2017, 06:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsplanung: Den Milliardenmarkt knacken

Um der Armut im Alter vorzubeugen, hilft nur eins: die rechtzeitige Ruhestandsplanung. Für Versicherer und Berater stellt die silberne Generation eine wichtige Zielgruppe dar. Doch was ist zum Knacken dieses Milliardenmarkts zu tun?

Milliardenmarkt-50plus in Ruhestandsplanung: Den Milliardenmarkt knacken

Nach Einschätzung von Branchenexperten bildet die Generation 50plus einen riesigen, noch brachliegenden Markt.

Durch die demografische Entwicklung entsteht ein Milliardenmarkt, nach Prognosen des Statistischen Bundesamtes wird im Jahr 2035 rund die Hälfte der deutschen Bevölkerung 50 Jahre und älter sein.

Zwar wurde vor zehn Jahren noch geunkt, dass deutsche Banken und Versicherungen den Megatrend Generation 50plus verschlafen würden. Tatsächlich hatten damals nur wenige Versicherer passgenaue Vorsorgeprodukte für diese Zielgruppe im Angebot. Doch das hat sich geändert.

“Der Markt 50plus ist nahezu unbearbeitet”

“Die Versicherungsbranche hat den Wachstumsmarkt 50plus für sich entdeckt und versucht zunehmend, mit innovativen Produkten den Markt für sich zu erschließen”, hat Ulrike Kilpert beobachtet, Produktmanagerin Private Vorsorge und Generationenberatung der Deutschen Makler Akademie (DMA).

Manchen Branchenteilnehmern geht das aber nicht schnell genug. Zu ihnen gehören Olaf Neuenfeldt und Ronald Perschke. Sie sind Vorstände der Initiative Ruhestandsplanung, die sich als Ansprechpartner von Finanzberatern, Vertriebsgesellschaften, Politik und Verbänden zu allen Themen in Bezug auf die Ruhestandsplanung der Zielgruppe 50plus versteht.

“Der Markt 50plus ist nahezu unbearbeitet. 90 Prozent der Kunden sind konzeptionell unberaten”, beklagen sie. Welche Bedürfnisse diese Zielgruppe in der zweiten Lebenshälfte hat, sei in der Finanzvorsorgebranche oftmals noch unbekannt.

Erforderlich sei ein ähnlicher Fokus auf das Thema Ruhestandsplanung wie seit Jahrzehnten auf das Thema Altersvorsorge. “Kernthemen wie Lebenserwartung, Einkommensstrategie, Vermögensnutzung und andere müssen sachgerecht in die Köpfe der Berater und Bürger.”

Die Ruhestandsplanung sei nicht einfach nur verlängerte Altersvorsorge. Das Produkt sei vor allem die Beratungsleistung des Ruhestandsplaners.

Zielgruppenkenner haben die Nase vorn

“Ziel ist ein aufgeklärter Kunde, der weiß, wo er steht, was er tun muss und der ruhig schlafen kann”, so die beiden Vorstände. Für ein erfolgreiches Geschäftsfeld “Ruhestandsplanung” benötige man als Berater vor allem genaue Kenntnisse über die Zielgruppe und passende Beratungskonzepte.

“So wie Altersvorsorge heute nach jahrzehntelangen Erfahrungen ein relativ klares Beratungsfeld ist und viele Berater bestimmte Zielgruppen wie junge Akademiker sauber erarbeitet haben, muss auch die Zielgruppe 50plus erarbeitet werden und ein schlüssiges Beratungskonzept für die Ruhestandsplanung eingeführt werden”, fordern Neuenfeldt und Perschke.

Die erfolgreiche Beratung beginnt also mit einer genaueren Betrachtung der Zielgruppe. Wer sind die Best Ager und was treibt sie um? Finanziell sind sie in der Regel gut ausgestattet und verfügen über ein wesentlich höheres Einkommen und Vermögen als jüngere Altersgruppen.

Best Ager gelten aber nicht nur als überdurchschnittlich finanzstark, sondern auch als sehr qualitätsbewusst und gut informiert.

Seite zwei: “Schäfchen ins Trockene bringen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...