Anzeige
2. Januar 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Weiterentwicklung ohne Weiterbildung

Erfolgreich ist jetzt nur noch der Verkäufer, der es schafft, an den richtigen Schrauben zu drehen. Um dorthin zu gelangen, ist ein nachhaltiges, individuelles Training der Vertriebsmannschaft nicht nur eine Investition in Ihre Mitarbeiter – sondern auch in die Zukunft Ihres Unternehmens. Die Limbeck-Kolumne

Keine Weiterentwicklung ohne Weiterbildung

“Ziele sind wichtig, doch sie allein reichen nicht aus.”

Weihnachtsszeit ist Zielezeit: Gelegenheit für viele Führungskräfte, das Jahr zu resümieren und festzulegen, wohin die Reise weitergehen soll. “Nächstes Jahr werden wir es dem Wettbewerb zeigen. Ich erwarte, dass die Abschlusszahlen um zehn Prozent steigen.” Zugegeben, ich bin ein Fan von ehrgeizigen Zielen.

Meiner Ansicht nach können wir uns gar keine zu großen Bilder machen. Doch die Sache hat einen Haken: Wenn ich mir selbst vornehme, mich richtig reinzuknien und im nächsten Jahr mehr Kunden zu holen, ist das meine Sache. Doch ich kann nicht die Arme vor der Brust verschränken und erwarten, dass mein Team es mir gleichtut – ohne, dass ich meine Leute dabei unterstütze.

Ziele sind wichtig, doch sie allein reichen nicht aus. Hand aufs Herz: Wissen Sie eigentlich, welchen Herausforderungen Ihre Berater tagtäglich begegnen? Bei wem es nicht so gut läuft – und warum? Der Erfolg Ihres Unternehmens stellt sich nicht trotz, sondern gerade wegen Ihrer Mitarbeiter ein. Ihr wichtigster Vorsatz für 2018 sollte daher erst einmal sein, dass Sie sich mehr mit Ihren Beratern auseinandersetzen und Ihnen das nötige Rüstwerkzeug an die Hand geben.

Wie gut kennen Sie Ihre Mannschaft?

Sie glauben, dass das alles Humbug ist und Sie genau wissen, wer in Ihrer Mannschaft performt und wer noch etwas Unterstützung nötig hat? Nutzen Sie die letzten Tage des Jahres, um die Probe aufs Exempel zu machen: Nehmen Sie sich ein Blatt Papier und schreiben Sie vier Namen drauf. Ihre beiden besten und ihre beiden schlechtesten Berater

Und jetzt wird es kniffelig: Ergänzen Sie dahinter jeweils Hobbies, das Geburtsdatum, den Familienstand, das Lieblingsreiseziel, das Lieblingsessen, das Lebensziel sowie Namen und das Alter ihrer Kinder, wenn sie welche haben.

Sie werden sehen: Bei ihren Topberatern wird Ihnen diese Aufgabe deutlich leichter fallen. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Sie beschäftigen sich mehr mit ihnen. Suchen das Gespräch, plaudern, tauschen sich aus. Die Low Performer hingegen fliegen in vielen Unternehmen unter dem Radar.

Seite zwei: Schreckgespenst Digitalisierung: Chance statt Bedrohung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? So kostet eine reine Haftpflichtversicherung  durchschnittlich 55 Prozent weniger als Vollkaskoschutz. Die Reduzierung von Voll- auf Teilkaskoschutz spart im Schnitt 36 Prozent. Größte Preisreduzierung gibt für Verzicht auf Kaskoschutz und geringere Fahrleistung. Die höchsten Aufschläge verursachen ein beliebiger Fahrerkreis und das Alter des Fahrers. Das ergab ein Vergleich von Check24.

 

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...