9. Oktober 2018, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirecard: Zahlungsdienstleister legt die Latte für 2025 hoch

Der Zahlungsdienstleister Wirecard setzt sich ehrgeizige Wachstumsziele für die erste Hälfte des nächsten Jahrzehnts. Beflügelt vom Boom des Online-Handels will der Konzern die von ihm durchgeführten Zahlungen und damit auch Umsatz und operativen Gewinn bis zum Jahr 2025 vervielfachen.

Wirecard: Zahlungsdienstleister legt die Latte für 2025 hoch

Bis zum Jahr 2025 will Wirecard Zahlungen im Umfang von mehr als 710 Milliarden Euro durchführen.

Dabei setzt Vorstandschef Markus Braun vor allem auf die Verbindung von Zahlungen im Internet, über Mobilgeräte und an Ladenkassen sowie auf datengestützte Zusatzleistungen.

Am Finanzmarkt kamen die Neuigkeiten sehr gut an. Nachdem die Aktie allein am Montag zwölf Prozent an Wert eingebüßt hatte, legte ihr Kurs am Dienstag im vorbörslichen Handel bei Tradegate um fast fünf Prozent zu. Seit Jahresbeginn hat die seit kurzem im Dax gelistete Aktie damit rund 80 Prozent an Wert gewonnen.

Braun verkündet langfristige Ziele

Wirecard-Chef Braun nutzte am Dienstag eine Veranstaltung des Unternehmens in London dazu, dem Konzern längerfristige Ziele für die kommenden Jahre zu setzen. Bisher hatte das Management Mittelfristziele nur für das Jahr 2020 ausgegeben.

Bis zum Jahr 2025 will Wirecard nun Zahlungen im Umfang von mehr als 710 Milliarden Euro durchführen. Das ist mehr als dreimal so viel wie für das Jahr 2020 angepeilt.

Seite zwei: Konzernumsatz soll sich verdreifachen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Keine zusätzliche Bürokratie für Hausbesitzer!

Für ein Grundstück darf es keine zwei Steuererklärungen geben, fordert der Bund der Steuerzahler mit Blick auf die Details zur Grundsteuerreform, die am morgigen Mittwoch im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags besprochen werden.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...