3. Mai 2019, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Änderung des Anlageziels: Beweislast beim Berater

Das Oberlandesgericht Brandenburg musste in seinem Urteil vom 22. August 2018 (Aktenzeichen: 4 U 217/15) die Frage beantworten, wer für die Behauptung, dass ein Anleger sein ursprüngliches Anlageziel im Laufe der Beratung geändert hat, die Beweislast trägt. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Oliver Renner

Änderung des Anlageziels: Beweislast beim Berater

Oliver Renner: “Es ist zu empfehlen, auch spätere Änderungen der Anlageziele/Risikobereitschaft gerichtlich verwertbar zu dokumentieren.”

Im Jahr 2007 wurden Beratungen zwischen dem Anleger und der Bank beendet. Unstreitig war, dass es jedenfalls bei Aufnahme der Beratungsgespräche im Januar 2007 Ziel der Kundin war, ab dem Zeitpunkt des Auslaufens der Zinsbindung zum 1. März 2008 für ihre beiden im Frühjahr 2007 noch in einer Höhe von knapp zwei Millionen Euro  valutierenden Darlehen einen günstigeren als den von der Beklagten angebotenen Festzins von 5,1 Prozent zu erreichen.

Nicht festgestellt werden konnte, dass die Kundin sodann im Verlaufe der im Frühjahr 2007 erfolgten Beratung zum Abschluss des Swap-Vertrages ihr Geschäftsziel dahin geändert hat, dass sie unabhängig von der Entwicklung der beiden Darlehen, die Anlass für die Beratung waren, einen Swap-Vertrag mit einem konstanten Bezugsbetrag schließen wollte.

Verteidigungsstrategie der Bank

Die Bank hatte sich dahingehend verteidigt, dass auf Grund einer späteren telefonischen Anfrage die weitere Beratung darauf gerichtet gewesen sei, dass die Kundin den Swap-Vertrag ausgehend von einem bis Ende Februar 2019 dauerhaften Darlehensbedarf von zwei Millionen Euro mit weiteren Darlehen unterlegen wollte.

Dies konnte die Bank jedoch nicht beweisen. Die Beweislast hierfür trägt die Bank, so das OLG Brandenburg in seinem Urteil: “Für diese Behauptung liegt die Beweislast auf Seiten der Beklagten. Dabei verkennt der Senat nicht, dass die Beweislast für eine Aufklärungs- und Beratungspflichtverletzung nach der ständigen Rechtsprechung des BGH auf Seiten desjenigen liegt, der eine entsprechende Pflichtverletzung behauptet (BGH-Urteil vom 24. Januar 2006 – XI ZR 320/04).

Seite zwei: Fallkonstellationen nicht vergleichbar

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vorstandswechsel bei der VGH: Knemeyer übernimmt

Der Brandkassenausschuss als Trägerversammlung des Mutterhauses der VGH Versicherungen hat Veränderungen im gemeinsamen Vorstand der beiden VGH-Unternehmen Landschaftliche Brandkasse Hannover und Provinzial Lebensversicherung Hannover bestätigt. Die VGH ist der größte öffentlich-rechtliche Versicherer in Niedersachsen.

mehr ...

Immobilien

Das große Comeback der Offenen Immobilienfonds

Offene Immobilien-Publikumsfonds erleben aktuell einen Höhenflug in jeder Hinsicht: Das Fondsvermögen der Branche steigt seit zwei Jahren fast exponentiell an, und die Nachfrage privater Anleger ist enorm – auch vor dem Hintergrund der wachsenden Renditedifferenz zu alternativen Anlagemöglichkeiten.

mehr ...

Investmentfonds

“Anleger schauen stärker auf Kosten und Transparenz”

Marie Cardoen, Leiterin des Privatkundengeschäfts in Deutschland und Österreich bei Goldman Sachs Asset Management (GSAM), gibt einen Einblick in aktuelle Anlagetrends und beantwortet die Frage, welche Fonds weiter an Bedeutung gewinnen, was GSAM im kommenden Jahr auf der Produktseite plant – und wo der Fokus bei der Unterstüzung potenzieller Vertriebspartner liegt.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...