Anzeige
13. März 2017, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsgespräch: Die Grenze zur Rechtsberatung kennen

Wo die Grenzen zwischen Generationen- und Rechtsberatung liegen, ist im Gesetz geregelt. Zulässig ist es, dem zu beratenden Kunden die Bedeutung von Dokumenten wie Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder Testament aufzuzeigen – doch was ist unzulässig?

Gastbeitrag von Lutz Arnold, Anwaltskanzlei Arnold

Rechtsberatung

Lutz Arnold: “Unzulässig ist es, wenn der Makler oder Vermittler auf die jeweilige Lebenssituation des Kunden hin passende rechtliche Formulierungen oder Lösungen empfiehlt.”

Das Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) fordert per Definition eine gesetzliche Erlaubnis, wenn jemand Rechtsdienstleistungen anbietet.

Keine “konkrete” Beratung

Dies betrifft “jede Tätigkeit in konkreten fremden Angelegenheiten, sobald sie eine rechtliche Prüfung des Einzelfalls erfordert”. Handelt ein Finanzdienstleister bei seiner Tätigkeit nicht “konkret” oder ohne “rechtliche Prüfung des Einzelfalles”, liegt auch keine erlaubnispflichtige Tätigkeit vor.

“Konkret” bedeutet im Sinne der Gesetzgebung, dass die Angelegenheit ganz individuelle Fragen des jeweiligen Kunden betrifft.

Zulässig ist es demnach, dem zu beratenden Kunden die Bedeutung und Wichtigkeit von Dokumenten wie Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder Testament aufzuzeigen.

Allgemeine Aufklärung ist zulässig

Unzulässig ist es hingegen, wenn der Makler oder Vermittler auf die jeweilige Lebenssituation des Kunden hin passende rechtliche Formulierungen oder Lösungen empfiehlt. Je weniger auf die individuelle Situation des Kunden eingegangen wird, desto unwahrscheinlicher ist es, dass eine Rechtsberatung vorliegt.

Eine “rechtliche Prüfung des Einzelfalles” ist gegeben, wenn das Kundengespräch über eine schematische Darstellung des Rechts hinausgeht. Eine allgemeine Aufklärung über rechtliche Hintergründe stellt somit keine rechtliche Prüfung des Einzelfalles dar.

Wenn der Makler oder Vermittler nur über die (rechtlichen) Folgen spricht, die eintreten könnten, wenn keine Patientenverfügung, keine Vorsorgevollmacht oder kein Testament erstellt wurde, liegt ebenfalls keine Rechtsberatung vor. Auch in diesem Fall gilt: Je allgemeiner über Recht und Rechtsfolgen gesprochen wird, desto unwahrscheinlicher ist eine Rechtsberatung.

Seite zwei: Testamentsberatung generell auszuschließen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...