1. Juli 2019, 07:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bessere Ergebnisse mit positiver Unternehmenskultur

Die Auswirkungen einer positiven Unternehmenskultur sind unbestritten. Studien und Umfragen zeigen: Sie befördert das Engagement und die Motivation der Mitarbeiter. Ein Ziel führungsintelligenter Leader besteht darum darin, eine Atmosphäre des Vertrauens und des Respekts zu schaffen. Gastbeitrag von Dr. Bernd M. Wittschier, 423 Beratung und Training für die Wirtschaft

Wittschier 49 in Bessere Ergebnisse mit positiver Unternehmenskultur

Bernd M. Wittschier: “Führungsintelligente Leader respektieren die Mitarbeiter als gleichwertige Unterstützer, Unternehmensziele zu erreichen.”

Positive Unternehmenskultur – wer will das nicht? Was muss geschehen, damit am Arbeitsplatz ein Klima entsteht, das gute Arbeitsergebnisse wahrscheinlicher macht? Geschäftsleitung und Management sollten sich das Thema auf die Fahnen schreiben und verpflichtet sehen, für eine Atmosphäre zu sorgen, in der sich Menschen wohlfühlen. Die Konsequenz: Die Führungsaufgabe, eine positive Unternehmenskultur zu befördern, wird dann in die Unternehmensleitsätze und in die Unternehmensvision aufgenommen.

Eine Unternehmenskultur lässt sich nicht herbeizitieren oder befehlen. Oft entsteht sie in einem langwierigen, nie abgeschlossenem Prozess über Jahre hinweg und entwickelt sich im Zusammenspiel zahlreicher harter und weicher Faktoren. Dabei finden Anpassungsprozesse statt. Neben den formellen spielen informelle Strukturen eine Rolle, also die Strukturen, die nicht ausformuliert und festgeschrieben sind, sondern sich im täglichen zwischenmenschlichen Umgang ergeben.

Wichtig sind mithin zum einen die kommunizierten Grundsätze und zum anderen die Prinzipien, welche tatsächlich den Arbeitsalltag bestimmen. Bei Letzterem ist nicht nur die Art und Weise entscheidend, wie Menschen auf der beruflich-fachlichen Ebene miteinander kommunizieren und interagieren, sondern auch das Verhalten bei der Begegnung auf dem Flur, „zwischen Tür und Angel“ und etwa in der Kantine.

Seite zwei: Doppelfunktion für führungsintelligente Leader

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...