25. September 2019, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blockchain: Verschläft die Branche ihre Zukunft?

In der vergangenen Woche hat die Bundesregierung ihre „Blockchain-Strategie“ veröffentlicht. Die Technik wird die Wirtschaft – auch den Finanzmarkt – grundlegend verändern. Doch unter den Sachwertanbietern ist das offenbar weitgehend unbekannt. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Blockchain: Verschläft die Branche ihre Zukunft?

“Die Politik ist den Sachwert-Managern offenbar um Längen voraus.”

Auf nicht weniger als 18 Seiten beschreibt die Bundesregierung unter Federführung des Wirtschafts- und des Finanzministeriums ihre „Blockchain-Strategie“. Untertitel: „Wir stellen die Weichen für die Token-Ökonomie“.

Token was?, werden nicht wenige fragen. Es geht um die digitale Verschlüsselung von Daten, deren dezentrale Speicherung und sichere Übertragung. Kernstück ist eine Kette von unveränderlichen Datenblöcken („Blockchain“), die sich mit jeder (Trans-) Aktion verlängert und diese auf Dauer speichert.

Nicht selten wird Blockchain allein mit Krypto-„Währungen“ wie Bitcoin gleichgesetzt. Doch das führt in die Irre. Bitcoin basiert zwar auf der Blockchain-Technik, ist aber nur ihr bisher bekanntester Anwendungsfall.

Blockchain ist nicht nur Bitcoin

Die Blockchain-Möglichkeiten gehen weit darüber hinaus. So können ihr über „Smart Contracts“ Rechte angeheftet beziehungsweise dort integriert werden. „Token“ heißt übersetzt „Wertmarke“ und definiert den Zugriff auf diese Rechte.

Die übertragbaren Token können somit auch Rechte oder Anteile an ganz realen Assets repräsentieren. Sie gleichen dann eher einer virtuellen Aktie oder einem Anteilsschein und werden deshalb auch als „Security Token“ bezeichnet. Mit Bitcoin oder überhaupt einer “Währung” hat das dann nichts zu tun.

Vielmehr lassen sich auf der Blockchain beliebige Informationen sicher dezentral speichern und übertragen. So befasst sich die Strategie der Bundesregierung unter anderem mit dem Blockchain-Einsatz in der Energiewirtschaft und in der öffentlichen Verwaltung.

Seite 2: Gesetzentwurf für elektronische Wertpapiere

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybercrime: Keine Angst vor “Emotet”

Der Trojaner „Emotet“ gilt als die derzeit gefährlichste Cyberbedrohung für Unternehmen weltweit. Denn ein Emotet-Angriff ist besonders tückisch: Hat dieser Virus einmal den Weg auf einen Rechner gefunden, können Hacker weitere Schadsoftware beliebig oft nachladen. Die Sorge bei vielen Unternehmen ist daher groß. Dabei kann man sich mit geeigneten IT-Sicherheitslösungen sehr gut vor dem Angreifer schützen, sagt Clemens A. Schulz von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...