25. September 2019, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blockchain: Verschläft die Branche ihre Zukunft?

In der vergangenen Woche hat die Bundesregierung ihre „Blockchain-Strategie“ veröffentlicht. Die Technik wird die Wirtschaft – auch den Finanzmarkt – grundlegend verändern. Doch unter den Sachwertanbietern ist das offenbar weitgehend unbekannt. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Blockchain: Verschläft die Branche ihre Zukunft?

“Die Politik ist den Sachwert-Managern offenbar um Längen voraus.”

Auf nicht weniger als 18 Seiten beschreibt die Bundesregierung unter Federführung des Wirtschafts- und des Finanzministeriums ihre „Blockchain-Strategie“. Untertitel: „Wir stellen die Weichen für die Token-Ökonomie“.

Token was?, werden nicht wenige fragen. Es geht um die digitale Verschlüsselung von Daten, deren dezentrale Speicherung und sichere Übertragung. Kernstück ist eine Kette von unveränderlichen Datenblöcken („Blockchain“), die sich mit jeder (Trans-) Aktion verlängert und diese auf Dauer speichert.

Nicht selten wird Blockchain allein mit Krypto-„Währungen“ wie Bitcoin gleichgesetzt. Doch das führt in die Irre. Bitcoin basiert zwar auf der Blockchain-Technik, ist aber nur ihr bisher bekanntester Anwendungsfall.

Blockchain ist nicht nur Bitcoin

Die Blockchain-Möglichkeiten gehen weit darüber hinaus. So können ihr über „Smart Contracts“ Rechte angeheftet beziehungsweise dort integriert werden. „Token“ heißt übersetzt „Wertmarke“ und definiert den Zugriff auf diese Rechte.

Die übertragbaren Token können somit auch Rechte oder Anteile an ganz realen Assets repräsentieren. Sie gleichen dann eher einer virtuellen Aktie oder einem Anteilsschein und werden deshalb auch als „Security Token“ bezeichnet. Mit Bitcoin oder überhaupt einer “Währung” hat das dann nichts zu tun.

Vielmehr lassen sich auf der Blockchain beliebige Informationen sicher dezentral speichern und übertragen. So befasst sich die Strategie der Bundesregierung unter anderem mit dem Blockchain-Einsatz in der Energiewirtschaft und in der öffentlichen Verwaltung.

Seite 2: Gesetzentwurf für elektronische Wertpapiere

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Preisstudie: Bei Neubauten geht’s noch weiter aufwärts

Die Nachfrage nach Kaufimmobilien ist weiter hoch. Immoscout24 hat auch dieses Jahr wieder eine Erhebung der Neubau-Kaufpreise für die deutschen Metropolen durchgeführt – erstmals auch für Leipzig, Dresden und Bremen. Die „Neubau-Kauf-Maps” zeigen neben den Preisentwicklungen für Neubau-Eigentumswohnungen auch die Entwicklung des Neubau-Häusermarktes der jeweiligen Umgebung. Leipzig sticht sowohl bei Eigentumswohnungen als auch bei Häusern hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die zehn wichtigsten Argumente für Schwellenländeraktien

Schwellenländeraktien sind einer der Anlagebereiche, der sich unseres Erachtens nur schwer durch passive Strategien nachbilden lässt. Aktives Management – ungeachtet des individuellen Anlagestils – bietet sowohl auf der «Top-down- (Währung) als auch auf der «Bottom-up»-Ebene (Einzelwerte) zahlreiche Chancen für eine «Rückkehr zum Mittelwert».

mehr ...

Berater

BCA-Chef: “Die Zahl der Pools wird sich weiter verringern”

BCA-Vorstandschef Rolf Schünemann über die Folgen von Regulierung und Digitalisierung für Vermittler, hohe Investitionskosten im IT-Bereich und die Konsolidierung der Pool-Branche.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Rufschädigung über das Netz: Letzter Ausweg Google

Was zu tun ist, wenn anonyme Internetseiten rechtsverletzende Äußerungen verbreiten. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Tae Joung Kim, SBS Legal

mehr ...