30. Dezember 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Burn-out: Den Kulturwandel leben

Die Zahl der Menschen mit Burn-out steigt stetig. Gerade in der Finanzbranche sind viele Arbeitnehmer betroffen. Welcher Auftrag sich daraus für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ableiten lässt, erklärt Mareike Fell, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Trainerin und Beraterin, im letzten Teil der dreiteiligen Serie auf Cash.Online.

XO7A0084-Kopie in Burn-out: Den Kulturwandel leben

Mareike Fell

Psychische Gesundheit liegt nicht allein beim Arbeitnehmer und auch nicht allein beim Arbeitgeber – es ist vielmehr ein Hand-in-Hand, bei dem im Idealfall beide Seiten profitieren. Parallel zum Anstieg an Ausfällen durch Burn-out haben Unternehmen heute vermehrt mit zwei Phänomenen zu tun: Zum einen mit Absentismus (umgangssprachlich auch krankfeiern), der unter anderem als Indikator für die Qualität der Arbeitsbedingungen, fehlende Arbeitszufriedenheit und Arbeitsmotivation gilt. Zum anderen ist das Phänomen des Präsentismus zu beobachten, also das Erscheinen am Arbeitsplatz trotz Krankheit.

Während Personen bei Absentismus weniger häufig von einem Burn-out bedroht sind, da sie sich – meist unbewusst – auf diese dysfunktionale Weise um sich selbst kümmern, sind Menschen bei Präsentismus deutlich mehr Burn-out-gefährdet, denn laut Elke Ahlers vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung sind die Ursachen des Präsentismus nicht nur auf die Angst vor einer möglichen Entlassung, sondern auch auf eine höhere Eigenverantwortlichkeit der Arbeitnehmer zurückzuführen. Auf den Auftrag, der sich aus dieser Eigenverantwortlichkeit für Arbeitnehmer ableiten lässt, komme ich später zu sprechen.

Ein hochwirksames Tool 

Das Phänomen des Absentismus und Präsentismus kostet ein Unternehmen weit mehr, als wenn es präventiv für ein gesundes Arbeitsklima sorgt. Der Anstieg an Menschen mit einem Burn-out gibt Unternehmen damit zum einen den Auftrag, dem Thema der psychischen Gesundheit mit einem Kulturwandel zu begegnen, der eine offene, wertschätzende Kommunikation ermöglicht. Ein Klima, in dem über Erschöpfung, Grenzen und Burn-out geredet werden kann, ohne stigmatisiert zu werden. Zum anderen stellt Burn-out den Auftrag, sowohl präventiv als auch mit gezielten wirksamen Interventionen und passenden Maßnahmen zu reagieren.

Was kann ich nun einem Unternehmen empfehlen, das die Fehlzeiten aufgrund psychischer Belastungen wie Burn-out reduzieren möchte? Neben begleiteten Kulturwandelprozessen, Informations- und Kommunikationstrainings ist zum Beispiel das EAP (Employee Assistance Program) ein hochwirksames Tool zur Stabilisierung und Sicherstellung der psychischen Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter. Dabei werden aber auch ihre Angehörigen in einem anonymisierten Verfahren durch externe Beratung zu beruflichen wie auch privaten Problemen qualifiziert beraten – sei es zu psychischen Belastungen, Stressmanagement, Schuldnerberatung, Konflikt- und Rechtsberatungen oder auch persönliche Entwicklungen. In Amerika seit den 1930er-Jahren üblich, entwickelt sich das EAP in Deutschland erst in den letzten Jahren im Zusammenhang mit der Globalisierung, Digitalisierung und den nötigen Umstrukturierungen rasant.

Seite zwei: Schwächen und Stolperfallen erkennen 

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...