30. Dezember 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Burn-out: Den Kulturwandel leben

Die Zahl der Menschen mit Burn-out steigt stetig. Gerade in der Finanzbranche sind viele Arbeitnehmer betroffen. Welcher Auftrag sich daraus für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ableiten lässt, erklärt Mareike Fell, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Trainerin und Beraterin, im letzten Teil der dreiteiligen Serie auf Cash.Online.

XO7A0084-Kopie in Burn-out: Den Kulturwandel leben

Mareike Fell

Psychische Gesundheit liegt nicht allein beim Arbeitnehmer und auch nicht allein beim Arbeitgeber – es ist vielmehr ein Hand-in-Hand, bei dem im Idealfall beide Seiten profitieren. Parallel zum Anstieg an Ausfällen durch Burn-out haben Unternehmen heute vermehrt mit zwei Phänomenen zu tun: Zum einen mit Absentismus (umgangssprachlich auch krankfeiern), der unter anderem als Indikator für die Qualität der Arbeitsbedingungen, fehlende Arbeitszufriedenheit und Arbeitsmotivation gilt. Zum anderen ist das Phänomen des Präsentismus zu beobachten, also das Erscheinen am Arbeitsplatz trotz Krankheit.

Während Personen bei Absentismus weniger häufig von einem Burn-out bedroht sind, da sie sich – meist unbewusst – auf diese dysfunktionale Weise um sich selbst kümmern, sind Menschen bei Präsentismus deutlich mehr Burn-out-gefährdet, denn laut Elke Ahlers vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung sind die Ursachen des Präsentismus nicht nur auf die Angst vor einer möglichen Entlassung, sondern auch auf eine höhere Eigenverantwortlichkeit der Arbeitnehmer zurückzuführen. Auf den Auftrag, der sich aus dieser Eigenverantwortlichkeit für Arbeitnehmer ableiten lässt, komme ich später zu sprechen.

Ein hochwirksames Tool 

Das Phänomen des Absentismus und Präsentismus kostet ein Unternehmen weit mehr, als wenn es präventiv für ein gesundes Arbeitsklima sorgt. Der Anstieg an Menschen mit einem Burn-out gibt Unternehmen damit zum einen den Auftrag, dem Thema der psychischen Gesundheit mit einem Kulturwandel zu begegnen, der eine offene, wertschätzende Kommunikation ermöglicht. Ein Klima, in dem über Erschöpfung, Grenzen und Burn-out geredet werden kann, ohne stigmatisiert zu werden. Zum anderen stellt Burn-out den Auftrag, sowohl präventiv als auch mit gezielten wirksamen Interventionen und passenden Maßnahmen zu reagieren.

Was kann ich nun einem Unternehmen empfehlen, das die Fehlzeiten aufgrund psychischer Belastungen wie Burn-out reduzieren möchte? Neben begleiteten Kulturwandelprozessen, Informations- und Kommunikationstrainings ist zum Beispiel das EAP (Employee Assistance Program) ein hochwirksames Tool zur Stabilisierung und Sicherstellung der psychischen Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter. Dabei werden aber auch ihre Angehörigen in einem anonymisierten Verfahren durch externe Beratung zu beruflichen wie auch privaten Problemen qualifiziert beraten – sei es zu psychischen Belastungen, Stressmanagement, Schuldnerberatung, Konflikt- und Rechtsberatungen oder auch persönliche Entwicklungen. In Amerika seit den 1930er-Jahren üblich, entwickelt sich das EAP in Deutschland erst in den letzten Jahren im Zusammenhang mit der Globalisierung, Digitalisierung und den nötigen Umstrukturierungen rasant.

Seite zwei: Schwächen und Stolperfallen erkennen 

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...