7. November 2019, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank kassiert Gewinnziel für 2019

Die Commerzbank erwartet trotz eines überraschend guten Sommerquartals einen Gewinnrückgang im Gesamtjahr. Der Frankfurter MDax-Konzern kassierte am Donnerstag das Ziel, den Konzernüberschuss in diesem Jahr leicht zu steigern. Der Vorstand erwartet nun, dass der Überschuss unter den 865 Millionen Euro von 2018 landen wird.

117265430 in Commerzbank kassiert Gewinnziel für 2019

Vorstandschef Martin Zielke

Am Finanzmarkt wurden die Nachrichten zunächst mit leichten Kursverlusten quittiert. Im vorbörslichen Handel bei Tradegate verlor die Commerzbank-Aktie am Morgen 0,6 Prozent an Wert. “Niemand hat erwartet, dass die Commerzbank ihr Gewinnziel aufrechterhält”, schrieb ein Aktienhändler am Morgen. Wenn der Aktienkurs nun dennoch abtauche, dürfte das nur von kurzer Dauer sein, schätzt er. Grund für die pessimistischere Gewinnprognose des Vorstands ist nach Angaben des Instituts, dass die Bank im vierten Quartal mit einer “deutlich höheren Steuerquote” rechne.

Schon bei der Vorlage der Halbjahreszahlen Anfang August hatte Vorstandschef Martin Zielke eingeräumt, es werde “deutlich ambitionierter”, das bis dato geltende Jahresziel einer leichten Gewinnsteigerung zu erreichen: “Die Herausforderungen für die Branche und für uns nehmen weiter zu.” Das Zinstief setzt der Branche zu, zudem müssen Investitionen in Digitalisierung gestemmt werden. Von dem Ziel, die Erträge – also die gesamten Einnahmen – in diesem Jahr zu steigern, hatte sich das Management bereits verabschiedet.

Wie die Geschäfte im Sommer gelaufen sind, hatte die Bank, dessen größter Anteilseigner seit zehn Jahren der deutsche Staat ist, bereits Ende Oktober mitgeteilt: Der Überschuss kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 35 Prozent auf 294 Millionen Euro. Dies jedoch vor allem dank des Verkaufs der Tochter Ebase. Auch gesunkene Kosten und weniger Vorsorge für ausfallgefährdete Kredite schlugen sich positiv in der Bilanz nieder.

Jede fünfte Filiale soll schließen 

Im Tagesgeschäft lief es im dritten Quartal ebenfalls besser als vor Jahresfrist: Die Erträge legten um zwei Prozent auf knapp 2,2 Milliarden Euro zu. Der operative Gewinn erhöhte sich um knapp 30 Prozent auf 448 Millionen Euro. Noch im zweiten Quartal hatte die Commerzbank nur dank einer geringeren Steuerlast einen Gewinneinbruch verhindern können.

Ende September hatte Zielke seine Strategie vorgestellt, mit der er das Geldhaus wetterfest machen will: Unter dem Strich sollen 2.300 weitere Stellen gestrichen werden, zudem wird jede fünfte der etwa 1.000 Filialen geschlossen. Die Online-Tochter Comdirect will die Commerzbank komplett übernehmen, bis Anfang Dezember läuft dort ein Übernahmeangebot an die übrigen Aktionäre. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...