9. April 2019, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank: Michael Rüdiger präsentiert letztmalig Bilanz

Dekabank-Chef Michael Rüdiger will sich mit einer soliden Bilanz verabschieden. Trotz eines Einbruchs beim Fondsabsatz hatte sich Rüdiger im November zuversichtlich gezeigt, dass das Wertpapierhaus der Sparkassen das Jubiläumsjahr 2018 mit einer Gewinnsteigerung abschließen werde.

Dekabank: Michael Rüdiger präsentiert letztmalig Bilanz

Michael Rüdiger verlässt die Dekabank auf eigenen Wunsch vorzeitig zum Jahresende 2019.

Die Bilanz für das vergangene Jahr legte das Institut heute in Frankfurt vor. Die Dekabank hat demnach trotz eines Einbruchs beim Fondsabsatz in ihrem Jubiläumsjahr 2018 den Gewinn leicht gesteigert.

Das wirtschaftliche Ergebnis lag mit 451,8 Millionen Euro knapp über dem Vorjahreswert von 448,9 Millionen Euro, wie das Wertpapierhaus der Sparkassen mitteilte.

Beim Vertrieb von Fonds und Zertifikaten konnte die Deka im abgelaufenen Jahr nicht an den Rekordabsatz des Vorjahres anknüpfen. Mit rund 11,8 Milliarden Euro sammelte das Institut weniger als halb so viele frische Gelder ein wie ein Jahr zuvor (rund 25,7 Milliarden Euro).

Neuer Vorstandschef ab 2020

“Das wirtschaftliche Ergebnis der Deka-Gruppe bewegt sich seit Jahren auf hohem Niveau und zeigt die Stabilität unseres Geschäftsmodells”, bilanzierte Rüdiger. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Deka-Gruppe ein wirtschaftliches Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres.

Im Gesamtjahr 2017 hatte die Kernkennzahl des Instituts bei rund 449 Millionen Euro gelegen. Die Dekabank, die zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, vertreibt unter anderem Fonds und Zertifikate über die Sparkassen. 2018 war das 100-jährige Bestehen des Instituts gefeiert worden.

Vorstandschef Rüdiger (55) verlässt die Dekabank auf eigenen Wunsch vorzeitig zum Jahresende 2019. Nachfolger wird zum 01. Januar 2020 der derzeitige Vize Georg Stocker (54). Der frühere Credit-Suisse-Manager Rüdiger führt den Vorstand der Deka seit November 2012. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

UBS trennt sich von Deutschland-Chef

NordLB: Milliarden-Verlust durch Risikovorsorge

Banken-Fusion: Vorentscheidung schon diese Woche?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...