5. Dezember 2018, 16:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank-Chef Rüdiger will 2019 sein Amt aufgeben

Dekabank-Chef Michael Rüdiger will das Institut auf eigenen Wunsch vorzeitig im Laufe des Jahres 2019 verlassen. Das ließ der 54-Jährige am Mittwoch in Frankfurt mitteilen.

Dekabank-Chef Rüdiger will 2019 sein Amt aufgeben

Michael Rüdiger: Wann genau der Manager seinen Platz räumen wird, ist nach Angaben der Beteiligten noch offen.

“Nach sechs Jahren an der Spitze der Deka ist das Jubiläumsjahr ein geeigneter Zeitpunkt, die Geschäfte gut bestellt in andere Hände zu übergeben”, ließ der 54-Jährige am Mittwoch in Frankfurt mitteilen.

Der ehemalige Credit-Suisse-Manager führt den Vorstand der Deka seit November 2012. Ende 2016 war Rüdiger vorzeitig für weitere fünf Jahre bestellt worden.

Die Dekabank, die zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Das Institut vertreibt unter anderem Fonds und Zertifikate über die Sparkassen und sieht sich für 2018 auf gutem Weg zu einer Gewinnsteigerung.

Auf Aufsichtsrats- und Beiratsmandate konzentriert

Sparkassenpräsident Helmut Schleweis als Verwaltungsratsvorsitzender der Deka äußerte sich in einer Mitteilung erfreut, dass Rüdiger “einen geordneten Wechsel im Vorstand unterstützen wird”.

Wann genau der Manager seinen Platz räumen wird, ist nach Angaben der Beteiligten noch offen.

In einer internen Mitteilung an die Mitarbeiter des Wertpapierhauses schrieb Rüdiger, er strebe in seinem neuen Lebensabschnitt “keine weitere Vorstandstätigkeit im Finanzdienstleistungssektor mehr an”, sondern wolle sich “auf die Wahrnehmung von Aufsichtsrats- und Beiratsmandaten konzentrieren”. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Bafin-Chef: Regulierung geht nie zu Ende

Nord LB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Scholz will Kündigungsschutz für Top-Banker lockern

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Robo-Advisor: Die Zukunft der Geldanlage und Vorsorge

Das Investieren an der Börse gilt gerade in Zeiten des Niedrigzinses als attraktive Lösung für langfristiges Sparen. Doch nur etwa jeder sechste Deutsche über 14 Jahre besitzt Aktien oder Aktienfonds. Robo-Advisors unterstützen bei der praktischen Umsetzung und Verwaltung – von der Auswahl der Anlageklassen und Fonds bis zum Kauf. Was es dabei zu beachten gilt, weiß Andreas Wagner, Finanzexperte der Ideal Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Geldpolitik im Euroraum: Alles neu unter Lagarde?

Während die EZB-Chefin die Geldpolitik im Euroraum umkrempeln will, ließ sie auf der ersten  Sitzung 2020 den Leitzins bei unverändert null Prozent und setzt auch die Anleihekäufe fort. Unterdessen gab es einen Rekord-Januar bei den Bauzinsen: Noch nie waren sie zu Jahresbeginn so niedrig. Wie es jetzt weitergeht.

mehr ...

Investmentfonds

Erstarkt Chinas Wirtschaft im Jahr der Ratte wieder?

Das chinesische Neujahrsfest ist zwar aufgrund des Corona-Virus abgesagt. Dennoch beginnt am Samstag das neue Jahr im Tierkreiszeichen der Ratte. Und während das Schwein, das Zeichen des vergangenen Jahres, als redlich und ehrlich beschrieben wird, gilt die Ratte als angriffslustig. Ein gutes Omen für die Kursentwicklung chinesischer Aktientitel?

mehr ...

Berater

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

“Dieselgate”: Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

mehr ...