29. Mai 2019, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Fragen an: Helge Lach, stellvertretender Vorsitzender des BDV

Der Bundesverband Deutscher Vermögensberater (BDV) hat in dieser Woche das Deutsche Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung (Diva) gegründet. Cash. sprach mit Dr. Helge Lach, stellvertretender Vorsitzender des BDV und geschäftsführender Direktor des Diva, über die Ziele des Instituts und den geplanten Provisionsdeckel in der Lebensversicherung.

DIVA-Bild-1 in Drei Fragen an: Helge Lach, stellvertretender Vorsitzender des BDV

Die neue Forschungseinrichtung wird als sogenanntes “An-Institut” an der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) mit Hauptsitz in Paderborn geführt. Von links: Helge Lach, Georg Herrmann (Geschäftsführer FHDW) und Professor Dr. Andreas Brandt (Campusleiter FHDW Mettmann-Marburg)

Was soll das neue Institut leisten?

Lach: Das Diva soll ganz gezielt mit wissenschaftlichen Methoden aktuelle Fragestellungen aus der Finanzwirtschaft bearbeiten. Die Ergebnisse richten sich an die Branche, die Politik und teilweise auch an die Medien und den Verbraucher. Im Fokus stehen dabei die Themen Altersvorsorge und Vermögensaufbau.

Das Institut will sich auch Fragen der Regulierung der Finanzmärkte widmen. Drohen nach der Europawahl neue Regulierungsmaßnahmen auf europäischer Ebene?

Lach: Auf europäischer Ebene steht derzeit mit Blick auf die Finanzwirtschaft vor allem das Thema “sustainable finance” (Nachhaltigkeit) auf der Agenda, das sich weitgehend auf Produkte und Beratung auswirken wird. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe nationaler Regulierungsthemen, die derzeit in den zuständigen Bundesministerien bearbeitet werden.

Dazu gehört auch der Provisionsdeckel in der Lebensversicherung, der im kommenden Jahr eingeführt werden soll. Union und SPD scheinen sich dabei allerdings nicht ganz einig zu sein. Sehen Sie noch Möglichkeiten, den Deckel zu verhindern?

Lach: In der Stellungnahme unseres Verbandes zum Referentenentwurf haben wir uns klar und deutlich gegen einen solchen Deckel ausgesprochen. Bislang bleibt das zuständige Bundesfinanzministerium überzeugende Antworten auf die Fragen nach der Notwendigkeit und Wirkung eines Provisionsdeckels schuldig. Darüber hinaus enthält der Referentenentwurf eine ganze Reihe völlig unzumutbarer bürokratischer Belastungen für die Vermittler und Versicherer. Wir gehen davon aus, dass insbesondere die Mitglieder des CDU/CSU-Fraktion diese Themen sehen und deshalb die Kollegen des Koalitionspartners in ihrem Vorhaben nicht uneingeschränkt unterstützen. Wie diese Diskussion am Ende ausgeht, ist schwer einschätzbar. (kb)

Foto: BDV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Berater-Barometer: Anlageprofis sehen Gefahr der Blasenbildung durch Niedrigzinspolitik

Als derzeit größtes Risiko für die Kapitalmärkte sehen Berater und professionelle Anleger die Gefahr, dass es aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds zu Blasen in einzelnen Martktsegmenten kommt. Wo die größten Risiken liegen.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...