29. Mai 2019, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Fragen an: Helge Lach, stellvertretender Vorsitzender des BDV

Der Bundesverband Deutscher Vermögensberater (BDV) hat in dieser Woche das Deutsche Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung (Diva) gegründet. Cash. sprach mit Dr. Helge Lach, stellvertretender Vorsitzender des BDV und geschäftsführender Direktor des Diva, über die Ziele des Instituts und den geplanten Provisionsdeckel in der Lebensversicherung.

DIVA-Bild-1 in Drei Fragen an: Helge Lach, stellvertretender Vorsitzender des BDV

Die neue Forschungseinrichtung wird als sogenanntes “An-Institut” an der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) mit Hauptsitz in Paderborn geführt. Von links: Helge Lach, Georg Herrmann (Geschäftsführer FHDW) und Professor Dr. Andreas Brandt (Campusleiter FHDW Mettmann-Marburg)

Was soll das neue Institut leisten?

Lach: Das Diva soll ganz gezielt mit wissenschaftlichen Methoden aktuelle Fragestellungen aus der Finanzwirtschaft bearbeiten. Die Ergebnisse richten sich an die Branche, die Politik und teilweise auch an die Medien und den Verbraucher. Im Fokus stehen dabei die Themen Altersvorsorge und Vermögensaufbau.

Das Institut will sich auch Fragen der Regulierung der Finanzmärkte widmen. Drohen nach der Europawahl neue Regulierungsmaßnahmen auf europäischer Ebene?

Lach: Auf europäischer Ebene steht derzeit mit Blick auf die Finanzwirtschaft vor allem das Thema “sustainable finance” (Nachhaltigkeit) auf der Agenda, das sich weitgehend auf Produkte und Beratung auswirken wird. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe nationaler Regulierungsthemen, die derzeit in den zuständigen Bundesministerien bearbeitet werden.

Dazu gehört auch der Provisionsdeckel in der Lebensversicherung, der im kommenden Jahr eingeführt werden soll. Union und SPD scheinen sich dabei allerdings nicht ganz einig zu sein. Sehen Sie noch Möglichkeiten, den Deckel zu verhindern?

Lach: In der Stellungnahme unseres Verbandes zum Referentenentwurf haben wir uns klar und deutlich gegen einen solchen Deckel ausgesprochen. Bislang bleibt das zuständige Bundesfinanzministerium überzeugende Antworten auf die Fragen nach der Notwendigkeit und Wirkung eines Provisionsdeckels schuldig. Darüber hinaus enthält der Referentenentwurf eine ganze Reihe völlig unzumutbarer bürokratischer Belastungen für die Vermittler und Versicherer. Wir gehen davon aus, dass insbesondere die Mitglieder des CDU/CSU-Fraktion diese Themen sehen und deshalb die Kollegen des Koalitionspartners in ihrem Vorhaben nicht uneingeschränkt unterstützen. Wie diese Diskussion am Ende ausgeht, ist schwer einschätzbar. (kb)

Foto: BDV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...