24. Mai 2019, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

116440543 in BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Erst im nächsten Jahr soll im Bundestag über den Provisionsdeckel abgestimmt werden.

Als Stichtag nannte Heinz den 20. März 2020. “Bis dahin haben wir noch Zeit und werden versuchen, den Deckel zu verhindern”, kündigte er an.

Heinz und BVK-Vizepräsident Gerald Archangeli kritisierten erneut die geplante Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme. Es passe nicht, hier regulatorisch einzugreifen, weil “kein Marktversagen” vorliege.

Laut Heinz handelt es sich vielmehr um eine “Phantomdebatte”. Es werde “Koalitionsgeschacher” auf Kosten der Versicherungskaufleute betrieben. Im Vordergrund stehe eine “politisch-ideologische Auseinandersetzung”. Das Kalkül: Eine Partei (die SPD, Anm. der Red.) wolle mit dem Provisionsdeckel möglichst viele Wähler einer anderen Partei (der CDU, Anm. der Red.) verärgern – in der Hoffnung, dass sie sich enttäuscht von der CDU abwenden, weil diese den Deckel nicht verhindert hat. “Das lassen wir uns nicht gefallen”, so Heinz.

Rechtliche Schritte geplant

Er kündigte erneut juristische Schritte an, sollte der Provisionsdeckel tatsächlich eingeführt werden. Welche das konkret sein werden, konnte er noch nicht sagen, verwies aber auf das Gutachten des ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, wonach ein Provisionsdeckel verfassungswidrig sei. An dieses “juristische Grundgerüst” wolle man sich anlehnen. (kb)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...