13. August 2019, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU braucht digitale Revolution

Der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer sieht Europa auf das technologische Abstellgleis zurollen. Grund dafür sei der Konflikt zwischen den USA und China.

Shutterstock 320294054 in EU braucht digitale Revolution

Die weltweite Durchsetzung westlicher Demokratie und Marktwirtschaft, die nach dem Ende des Kalten Krieges als sicher galt, ist mehr denn je in Frage gestellt, so Fischer in einem Kommentar im Handelsblatt. Die globale Ordnung sei dabei, sich fundamental zu verändern.

Fremde Kontrolle droht

Das globale Zentrum habe sich vom Nordatlantik in Richtung Pazifik und Ostasien verschoben. Ursächlich dafür, so Fischer, sei der Rückzug der USA als globale Führungsmacht, die unter Präsident Barack Obama eingeleitet wurde und von Donald Trump noch einmal beschleunigt worden sei.

Künftige werde Souveränität nicht mehr durch militärische Nuklearmacht definiert, sondern durch technologische und Datensouveränität.

„Wer bei den beiden zentralen Faktoren, der Digitalisierung der menschlichen Intelligenz und der Kontrolle der dafür notwendigen gewaltigen Mengen an Daten nicht ganz vorn mit dabei ist, wird absteigen, abhängig werden und fremder Kontrolle unterliegen“, so Fischer weiter.

Europa nicht wettbewerbsfähig

Europa sei diesbezüglich sehr schwach aufgestellt. Anders als etwa in China gäbe es im Bereich plattformbasierter Unternehmen für Konsumenten europaweit so gut wie kein wettbewerbsfähiges Unternehmen, und das gelte auch für cloudbasierte Unternehmen, die mit den Giganten aus dem Silicon Value oder China mithalten könnten.

Europa benötigt Datensouveränität

Fischer fordert von der neuen EU-Kommission und den Mitgliedsstaaten der EU nichts weniger als eine digitale Revolution mittels Cloud, um die Datensouveränität Europas verteidigen zu können. Davon sei auch der künftige Wohlstand in Europa in hohem Maße abhängig. (fm)

Foto: Picture-Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...