13. August 2019, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU braucht digitale Revolution

Der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer sieht Europa auf das technologische Abstellgleis zurollen. Grund dafür sei der Konflikt zwischen den USA und China.

Shutterstock 320294054 in EU braucht digitale Revolution

Die weltweite Durchsetzung westlicher Demokratie und Marktwirtschaft, die nach dem Ende des Kalten Krieges als sicher galt, ist mehr denn je in Frage gestellt, so Fischer in einem Kommentar im Handelsblatt. Die globale Ordnung sei dabei, sich fundamental zu verändern.

Fremde Kontrolle droht

Das globale Zentrum habe sich vom Nordatlantik in Richtung Pazifik und Ostasien verschoben. Ursächlich dafür, so Fischer, sei der Rückzug der USA als globale Führungsmacht, die unter Präsident Barack Obama eingeleitet wurde und von Donald Trump noch einmal beschleunigt worden sei.

Künftige werde Souveränität nicht mehr durch militärische Nuklearmacht definiert, sondern durch technologische und Datensouveränität.

„Wer bei den beiden zentralen Faktoren, der Digitalisierung der menschlichen Intelligenz und der Kontrolle der dafür notwendigen gewaltigen Mengen an Daten nicht ganz vorn mit dabei ist, wird absteigen, abhängig werden und fremder Kontrolle unterliegen“, so Fischer weiter.

Europa nicht wettbewerbsfähig

Europa sei diesbezüglich sehr schwach aufgestellt. Anders als etwa in China gäbe es im Bereich plattformbasierter Unternehmen für Konsumenten europaweit so gut wie kein wettbewerbsfähiges Unternehmen, und das gelte auch für cloudbasierte Unternehmen, die mit den Giganten aus dem Silicon Value oder China mithalten könnten.

Europa benötigt Datensouveränität

Fischer fordert von der neuen EU-Kommission und den Mitgliedsstaaten der EU nichts weniger als eine digitale Revolution mittels Cloud, um die Datensouveränität Europas verteidigen zu können. Davon sei auch der künftige Wohlstand in Europa in hohem Maße abhängig. (fm)

Foto: Picture-Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmenia, DFV und R+V gründen Konsortium für bKV und Pflege

Die Barmenia Krankenversicherung, die R+V Krankenversicherung und die DFV Deutsche Familienversicherung haben das deutschlandweit erste Konsortium für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gegründet. Erstmalig gehen damit drei private Krankenversicherer gemeinsam in der  bKV auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Fiskalpolitik als Impulsgeber für die Märkte?

Der Ausblick für 2020 hängt vom Gleichgewicht zwischen den politischen Risiken und den finanz- und geldpolitischen Reaktionen ab. NN IP sieht großes Potenzial für fiskalische Stimulusmaßnahmen, bleibt in europäischen Aktien übergewichtet und geht davon aus, dass zyklische Aktien besser abschneiden als defensive Titel. Bei nachhaltigen Aktien liegt der Fokus auf Infrastruktur für erneuerbare Energien, nachhaltige Landwirtschaft und Anbieter von Gesundheitslösungen.

mehr ...

Berater

SPD erwägt Ausstieg aus Steuerförderung von Riester-Renten

Die SPD erwägt einen grundlegenden Umbau bei der privaten Altersvorsorge. So soll die Steuerförderung von Riester-Verträgen auf den Prüfstand gestellt werden, wie aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...