10. September 2019, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ex-Commerzbank-Chef Müller: Deutschland hat zu viele Banken

Die Zersplitterung des deutschen Bankenmarktes muss nach Ansicht des ehemaligen Commerzbank -Chefs Klaus-Peter Müller überwunden werden. “Wir haben viel zu viele Banken in Deutschland, die wir viel zu langsam konzentrieren”, sagte Müller in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt, anlässlich seines bevorstehenden 75. Geburtstags am kommenden Montag.

Bank in Ex-Commerzbank-Chef Müller: Deutschland hat zu viele Banken

Im Frühjahr war der Versuch gescheitert, aus Deutscher Bank und Commerzbank einen neuen “nationalen Champion” zu schmieden. Mit der Übernahme einer Sparkasse liebäugelt wie einst Müller in seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender (Mai 2001 bis Mai 2008) auch der amtierende Commerzbank-Chef Martin Zielke. Doch dies verhindern bisher die starren Grenzen der drei Lager aus Privatbanken, öffentlich-rechtlichen Instituten und Genossenschaftsbanken.

“Deutsche Drei-Säulen-System hat Vorteile”

“Das deutsche Drei-Säulen-System hat durchaus seine Vorteile. Aber es hat auch dazu geführt, dass wir einen Markt mit vergleichsweise vielen Filialen haben”, stellte Müller fest. “Die Konkurrenz ist in einem Markt, der overbanked ist, zwangsläufig härter.”

In den Abgesang auf die Filiale will Müller, der bis Mai 2018 Aufsichtsratsvorsitzender der Commerzbank war, dennoch nicht einstimmen: “Ich bin schon der Meinung, dass wir Filialen brauchen. Solange täglich rund 450 000 Kunden in Commerzbank-Filialen kommen, sollten wir vorsichtig sein mit radikalen Forderungen wie: Die brauchen wir überhaupt nicht.” (dpa/AFX)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...