28. Januar 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Olaf Scholz will es wissen

Das Finanzministerium fordert Verbände und Betroffene auf, ihm Erfahrungen und Kritik in Hinblick auf die EU-Richtlinie MiFID II und die Verordnung MiFIR mitzuteilen. Thematische Einschränkungen gibt es dabei nicht. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format-2 in MiFID II: Olaf Scholz will es wissen

“Für nicht wenige Akteure könnte das Problem sein: Wo fange ich an?”

Es ist eine bemerkenswerte Aktion, die das Bundesfinanzministerium von Olaf Scholz (SPD) unlängst gestartet hat: Eine “Konsultation zu Erfahrungen und möglichem Änderungsbedarf in Hinblick auf die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II und die EU-Finanzmarktverordnung MiFIR”.

Selten sind solche “Konsultationen” an sich nicht. Ministerien und Behörden fragen Betroffene und Verbände regelmäßig öffentlich nach ihrer Meinung, bevor sie neue Vorschriften erlassen. Das ist auch gut so.

Die Finanzaufsicht BaFin beispielsweise stellt pausenlos alle möglichen geplanten Ausführungsbestimmungen oder Merkblätter zu bestimmten Themen zur Diskussion. Diese Konsultationen haben regelmäßig eines gemein: Sie beziehen sich auf ein konkretes Vorhaben und einen Textentwurf der Behörde.

“Zu allen für Sie relevanten Aspekten”

In diesem Fall jedoch ist das anders: Es gibt keinen Gesetz- oder Verordnungsentwurf, zu dem die Stellungnahme erfolgen soll, noch nicht einmal eine konkrete Frage. Was sie für wichtig halten, können die Betroffenen vielmehr selbst entscheiden.

“Um ein möglichst breites Bild der bestehenden Fragestellungen zu erhalten, bitten wir Sie um Stellungnahme zu allen für Sie relevanten Aspekten der MiFID II/MiFIR-Regulierung und deren Verzahnung mit anderen Vorschriften”, schreibt das Ministerium. “Zur Schaffung einer hinreichenden Faktenbasis wären wir zudem für eine Unterlegung Ihrer Beobachtungen durch Daten, sofern möglich, dankbar”, so die für Behördenverhältnisse ungewöhnlich freundlich formulierte Bitte.

“Das Bundesministerium der Finanzen möchte sich ein umfassendes Bild über die mit den MiFID II/MiFIR-Vorschriften gemachten Erfahrungen verschaffen”, heißt es in der Ankündigung weiter, und zwar “sowohl auf Seiten der Finanzinstitute, Marktbetreiber und Emittenten als auch auf Seiten der Anleger, um auf dieser Grundlage den Bedarf für die Änderung von Vorschriften zu identifizieren.”

Seite 2: Alles frei herauslassen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...