6. Dezember 2019, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

Stijn Vander Straaten CEO-Crypto-Storage-AG in Schweizer Verwahrer für Kryptowerte will nach Deutschland

Stijn Vander Straaten, CEO der Crypto Storge AG

Zu den Gründen führt CEO Stijn Vander Straeten aus: „Mit der neuen Klarheit in Bezug auf Kryptowerte wird eine Professionalisierung des Marktes unterstützt und der Verbraucher geschützt. Aus diesem Grund arbeitet die Crypto Storage AG auch in unserem Heimatland, der Schweiz, eng mit den Regulatoren zusammen. Da sich die deutsche Lizenz als ‚Role-Model‘ auch europaweit durchsetzen könnte, war für uns sofort klar, dass wir die deutsche Lizenz beantragen werden.“

Crypto Storage hatte schon Mitte November angekündigt, nach Deutschland zu expandieren und eine Niederlassung in Frankfurt zu eröffnen. Vor einer Woche hat nun der (deutsche) Bundesrat die neuen Vorschriften für “Kryptowerteverwahrer” abschließend abgenickt, also für Unternehmen, die beispielsweise Kyptowährungen wie Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token (digitale Wertpapiere) für Dritte verwahren.

Sie benötigen im Laufe des Jahres 2020 eine spezielle Lizenz der Finanzaufsicht BaFin nach dem Kreditwesengesetz (KWG) und müssen unter anderem das Geldwäschegesetz (GWG) berücksichtigen. Das KWG enthält nun erstmals auch eine Legaldefinition, was “Kryptowerte” sind.

BaFin bittet um Mithilfe

Seit Dienstag (4. Dezember) bietet die BaFin den Unternehmen die Möglichkeit, ihr Interesse an der Erlangung der Kryptowerteverwahrlizenz unverbindlich zu bekunden und bittet die Unternehmen um entsprechende Ankündigungen. “Die BaFin möchte mit diesem Verfahren einen reibungslosen Übergang auf die neue Rechtslage ermöglichen und frühzeitig einen Überblick über den Markt erhalten”, heißt es von der Behörde. Offizielle Anträge können ab Januar gestellt werden. 

Die Crypto Storage AG, eine Tochtergesellschaft der Crypto Finance AG, ist nach eigener Darstellung im Bereich der Infrastruktur, Beratung, Tokenisierung und Verwahrung tätig. Ihre Präsenz in Deutschland ermögliche professionellen Kunden die Verwahrung von Kryptowerten und unterstütze neue Geschäftsmodelle im Blockchain- sowie Kryptobereich.

Bei der Erlangung der neuen Lizenz wird Crypto Storage von dem Beratungsunternehmen DLC Distributed Ledger Consulting aus Hamburg unterstützt.

Foto: Crypto Finance AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...