14. Februar 2019, 15:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DISQ-Studie: Smart-Payment-Produkte deutlich verbessert

Ein Leben ohne Bargeld ist für viele Deutsche noch unvorstellbar, doch viele Smart-Payment-Produkte erweisen sich inzwischen als praxistauglich. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), die im Auftrag von n-tv 15 Smart-Payment-Anbieter getestet hat.

DISQ-Studie: Smart-Payment-Produkte deutlich verbessert

Die Zahlungsdurchführung klappte in über 90 Prozent der Fälle problemlos.

Neun von 15 Anbietern erzielten in der Analyse das Qualitätsurteil “gut” oder “sehr gut”, darunter auch die erst kürzlich in Deutschland gestartete mobile Zahlungslösung Apple Pay – eine deutliche Verbesserung gegenüber der Vorstudie 2017.

Die Zahlungsdurchführung klappte in über 90 Prozent der Fälle problemlos und die Nutzung der Payment-Lösung wurde in der Regel als einfach eingestuft. Damit konnte ein Kritikpunkt der Vorstudie weitgehend ausgemerzt werden: 2017 konnte noch fast die Hälfte der Zahlungsvorgänge nicht ohne Komplikationen durchgeführt werden, da die Transaktion erst verzögert freigegeben wurde oder die Zahlung komplett fehlschlug.

Internetauftritte nur befriedigend

Insgesamt nur “befriedigend” schnitten die Internetauftritte ab. Zwar wurden meist viele themenspezifische Informationen zur Payment-Lösung und ihrer Funktionsweise geliefert, aber in punkto Kontaktinformationen zeigen sich deutliche Mängel: Eine E-Mail-Adresse und die Postanschrift außerhalb des Impressums bzw. der AGB wurden von weniger als der Hälfte der Anbieter ausgewiesen. Einen Kontakt per Chat boten lediglich zwei Unternehmen und auch die Servicehotline war teils nur über Umwege auffindbar.

Testsieger ist Kwitt mit dem Qualitätsurteil “sehr gut”. Auf Platz zwei positioniert sich Paydirekt (“gut”). Der Anbieter Barzahlen belegt mit einem “guten” Gesamtresultat den dritten Rang. In der Produktkategorie “Im Geschäft bezahlen” erreicht Blue Code mit dem Qualitätsurteil “gut” das beste Ergebnis – noch vor Apple Pay und Google Pay. (kb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...