14. September 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparzinsen: 0,001 Prozent vom Nullpunkt entfernt

Die Bilanzriesen in Deutschland und ihre Sparzinsen. Zum fünften Mal hat das Fachportal Tagesgeldvergleich.net die Zinsen für Sparbücher und Tagesgelder für die Top 100 der deutschen Banken erhoben. Das Ergebnis: Ernüchternd.

Sparen-Geldanlage in Sparzinsen: 0,001 Prozent vom Nullpunkt entfernt

Der durchschnittliche Zins für ein Tagesgeld lag 2019 erneut bei 0,03 Prozent. Beim Sparbuch gab es mit 0,02 Prozent ebenfalls nichts mehr zu holen.

Bis zu einem Prozent Zinsen waren möglich

Zum Vergleich: 2014 lag der Durchschnittszins des Tagesgelds noch bei 0,34 Prozent und für Sparbücher gab es im Schnitt 0,28 Prozent Zinsen. Damit sackte die Verzinsung beim Tagesgeld in fünf Jahren um 91 Prozent abwärts. Bei Sparbüchern liegt das Minus bei 93 Prozent.

Im Jahr 2019 boten 58 der 100 größten Banken ein Tagesgeld für Privatkunden. Sparbücher wurden von 51 Banken bzw. Sparkassen angeboten. Die Spanne der Neukundenzinsen umfasst beim Tagesgeld 0,00 bis 1,00 Prozent. Sparbücher bieten maximal 0,20 Prozent Zinsen.

„Schöne Ergänzung“ ohne Zins

Lediglich 11 Banken gewähren beim Tagesgeld 2019 noch Zinssätze über 0,01 Prozent. Bei 9 Anbietern mit Tagesgeldkonto gibt es einer Verzinsung erst ab der dritten Nachkommastelle.

„Es mutet aus Sicht der Kunden bisweilen zynisch an, wenn eine Sparkasse bei einem Zinssatz von 0,001 Prozent mit einer ‚schönen Ergänzung zu Ihrem Girokonto‘ wirbt“, so Daniel Franke, Betreiber des Fachportals Tagesgeldvergleich.net. Bei Sparbüchern gibt es 11 Banken bzw. Sparkassen, die im Bereich von 0,001 Prozent unterwegs sind.

Nullzinsen dauerhaft zementiert

Je größer die Bank, desto unwahrscheinlicher ist es, dass noch ein solides Zinsangebot vorhanden ist. In den letzten Jahren sind die Zinssätze der Top 100 Banken praktisch bis zur Nulllinie abgesunken.

„Aufgrund der aktuellen Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) sind diese Nullzinsen praktisch festzementiert“, so Daniel Franke weiter. Wer bessere Zinssätze sucht, müsse sich jenseits der deutschen Grenzen umsehen.

Foto: Shuttertsock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...