14. September 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparzinsen: 0,001 Prozent vom Nullpunkt entfernt

Die Bilanzriesen in Deutschland und ihre Sparzinsen. Zum fünften Mal hat das Fachportal Tagesgeldvergleich.net die Zinsen für Sparbücher und Tagesgelder für die Top 100 der deutschen Banken erhoben. Das Ergebnis: Ernüchternd.

Sparen-Geldanlage in Sparzinsen: 0,001 Prozent vom Nullpunkt entfernt

Der durchschnittliche Zins für ein Tagesgeld lag 2019 erneut bei 0,03 Prozent. Beim Sparbuch gab es mit 0,02 Prozent ebenfalls nichts mehr zu holen.

Bis zu einem Prozent Zinsen waren möglich

Zum Vergleich: 2014 lag der Durchschnittszins des Tagesgelds noch bei 0,34 Prozent und für Sparbücher gab es im Schnitt 0,28 Prozent Zinsen. Damit sackte die Verzinsung beim Tagesgeld in fünf Jahren um 91 Prozent abwärts. Bei Sparbüchern liegt das Minus bei 93 Prozent.

Im Jahr 2019 boten 58 der 100 größten Banken ein Tagesgeld für Privatkunden. Sparbücher wurden von 51 Banken bzw. Sparkassen angeboten. Die Spanne der Neukundenzinsen umfasst beim Tagesgeld 0,00 bis 1,00 Prozent. Sparbücher bieten maximal 0,20 Prozent Zinsen.

„Schöne Ergänzung“ ohne Zins

Lediglich 11 Banken gewähren beim Tagesgeld 2019 noch Zinssätze über 0,01 Prozent. Bei 9 Anbietern mit Tagesgeldkonto gibt es einer Verzinsung erst ab der dritten Nachkommastelle.

„Es mutet aus Sicht der Kunden bisweilen zynisch an, wenn eine Sparkasse bei einem Zinssatz von 0,001 Prozent mit einer ‚schönen Ergänzung zu Ihrem Girokonto‘ wirbt“, so Daniel Franke, Betreiber des Fachportals Tagesgeldvergleich.net. Bei Sparbüchern gibt es 11 Banken bzw. Sparkassen, die im Bereich von 0,001 Prozent unterwegs sind.

Nullzinsen dauerhaft zementiert

Je größer die Bank, desto unwahrscheinlicher ist es, dass noch ein solides Zinsangebot vorhanden ist. In den letzten Jahren sind die Zinssätze der Top 100 Banken praktisch bis zur Nulllinie abgesunken.

„Aufgrund der aktuellen Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) sind diese Nullzinsen praktisch festzementiert“, so Daniel Franke weiter. Wer bessere Zinssätze sucht, müsse sich jenseits der deutschen Grenzen umsehen.

Foto: Shuttertsock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...