14. September 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparzinsen: 0,001 Prozent vom Nullpunkt entfernt

Die Bilanzriesen in Deutschland und ihre Sparzinsen. Zum fünften Mal hat das Fachportal Tagesgeldvergleich.net die Zinsen für Sparbücher und Tagesgelder für die Top 100 der deutschen Banken erhoben. Das Ergebnis: Ernüchternd.

Sparen-Geldanlage in Sparzinsen: 0,001 Prozent vom Nullpunkt entfernt

Der durchschnittliche Zins für ein Tagesgeld lag 2019 erneut bei 0,03 Prozent. Beim Sparbuch gab es mit 0,02 Prozent ebenfalls nichts mehr zu holen.

Bis zu einem Prozent Zinsen waren möglich

Zum Vergleich: 2014 lag der Durchschnittszins des Tagesgelds noch bei 0,34 Prozent und für Sparbücher gab es im Schnitt 0,28 Prozent Zinsen. Damit sackte die Verzinsung beim Tagesgeld in fünf Jahren um 91 Prozent abwärts. Bei Sparbüchern liegt das Minus bei 93 Prozent.

Im Jahr 2019 boten 58 der 100 größten Banken ein Tagesgeld für Privatkunden. Sparbücher wurden von 51 Banken bzw. Sparkassen angeboten. Die Spanne der Neukundenzinsen umfasst beim Tagesgeld 0,00 bis 1,00 Prozent. Sparbücher bieten maximal 0,20 Prozent Zinsen.

„Schöne Ergänzung“ ohne Zins

Lediglich 11 Banken gewähren beim Tagesgeld 2019 noch Zinssätze über 0,01 Prozent. Bei 9 Anbietern mit Tagesgeldkonto gibt es einer Verzinsung erst ab der dritten Nachkommastelle.

„Es mutet aus Sicht der Kunden bisweilen zynisch an, wenn eine Sparkasse bei einem Zinssatz von 0,001 Prozent mit einer ‚schönen Ergänzung zu Ihrem Girokonto‘ wirbt“, so Daniel Franke, Betreiber des Fachportals Tagesgeldvergleich.net. Bei Sparbüchern gibt es 11 Banken bzw. Sparkassen, die im Bereich von 0,001 Prozent unterwegs sind.

Nullzinsen dauerhaft zementiert

Je größer die Bank, desto unwahrscheinlicher ist es, dass noch ein solides Zinsangebot vorhanden ist. In den letzten Jahren sind die Zinssätze der Top 100 Banken praktisch bis zur Nulllinie abgesunken.

„Aufgrund der aktuellen Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) sind diese Nullzinsen praktisch festzementiert“, so Daniel Franke weiter. Wer bessere Zinssätze sucht, müsse sich jenseits der deutschen Grenzen umsehen.

Foto: Shuttertsock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...