13. August 2019, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steuererklärung für Startup-Gründer: So geht’s

Wer ein Startup gründet, hat alle Hände voll zu tun. Produktentwicklung, Vertriebsaufbau sowie Organisation der Mitarbeiter sind nur ein paar Aspekte, welche die volle Aufmerksamkeit benötigen. Ein Gastbeitrag von Tobias Sick, Startup-Steuerspezialist, Steuerberater/Wirtschaftsprüfer und Partner bei H/W/S.

Pressefoto-Tobias-Sick-2019 in Steuererklärung für Startup-Gründer: So geht’s

Tobias Sick,Startup-Steuerspezialist, Steuerberater/Wirtschaftsprüfer und Partner bei H/W/S.

Allerdings müssen auch der rechtliche und in weiterer Folge steuerrechtliche Rahmen bedacht werden, in dem sich das Startup in Zukunft bewegen wird. Dieser Punkt sollte auf keinen Fall unterschätzt werden, schließlich stellt er die Basis aller weiteren Aktivitäten des Unternehmens dar.

Schutz des Vermögens besitzt Einfluss auf die Unternehmensform

Je nachdem, welches Business tatsächlich betrieben wird, können die persönliche Haftung des Unternehmers und der Schutz seines Privatvermögens eine wichtige Rolle bei der Frage der optimalen Rechtsform spielen.

In diesem Fall könnte die GmbH oder (bei wenig vorhandenem Kapital) die sog. UG (Unternehmergesellschaft) eine gute Alternative sein.

Der steuerliche Aspekt folgt auf die jeweils gewählte Rechtsform und diese wiederum ist maßgeblich für die Steuerarten verantwortlich, welche im Laufe der Zeit auf das Unternehmen zukommen. So müssen Kapitalgesellschaften Gewerbe- und Körperschaftsteuer entrichten, wohingegen bei Personengesellschaften (z. B. GbR, OHG, KG) und Einzelunternehmen Gewerbe- und Einkommensteuer anfällt.

Professionelle Beratung zu übergehen, wäre fahrlässig

Sie sehen, es ist absolut elementar, sich mit den Folgen der eigenen Rechtsformentscheidung auseinander zu setzen, da darauf alles andere aufbaut. Wird die falsche Rechtsform gewählt, kann dies massive Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg haben.

Eine professionelle Beratung in diesem Stadium nicht in Anspruch zu nehmen, wäre geradezu fahrlässig, zumal die damit verbundenen Beratungskosten steuerlich abzugsfähig sind.

Nur, weil Unternehmer für ihr Business und für ihre Ideen brennen, heißt das nicht, dass sie gleichzeitig Feuer und Flamme für die eigene Buchführung sind. Deshalb wird dieser Punkt gerne vernachlässigt und das böse Erwachen folgt erst viel später, dafür umso heftiger.

 

Seite 2: Worin das eigentliche Problem bei Versäumnissen besteht

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...