12. April 2019, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiteres Gerichtsurteil pro P&R-Vermittler – und eine Warnung

Das Landgericht Ansbach hat eine weitere Klage eines Investors gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen. Gleichzeitig warnt die Kanzlei Roller & Partner die (ehemaligen) P&R-Vermitter eindringlich vor einer Dummheit mit eventuell dramatischen Folgen.

Shutterstock 769666699 in Weiteres Gerichtsurteil pro P&R-Vermittler - und eine Warnung

In Zusammenhang mit den P&R-Containern rücken auch steuerliche Fragen zunehmend in den Fokus. Der Vertrieb muss sich dabei vorsehen (Symbolbild).

Nach Auskunft der Kanzlei handelt es sich bei dem Urteil vom 2. April um die dritte Entscheidung zugunsten eines P&R-Vermittlers, die sie erstritten hat. Zuvor hatten die Landgerichte in Ansbach und Dessau Klagen von P&R-Anlegern gegen von Roller & Partner vertretene Vermittler abgewiesen.

In dem aktuellen Fall hatte der Investor im Zeitraum 2013 bis 2015 elf Containerkäufe mit einem Vertragsvolumen von über 400.000 Euro getätigt, berichtet die Kanzlei. Er verklagte den Vermittler auf Schadenersatz. Unter Berücksichtigung der Rückflüsse aus Mieteinnahmen ergab sich die Klagesumme von gut 300.000 Euro.

“Das Landgericht folgte unserer Argumentation, wonach vorliegend keine Anlageberatung stattgefunden hat”, so die Kanzlei. Auch eine Verletzung von Aufklärungspflichten im Rahmen der Anlagevermittlung habe das Landgericht nicht zu erkennen vermocht.

Gleiche Argumente, anderes Urteil

Zum Thema Plausibilitätsprüfungspflicht schrieb das Gericht demnach, dass der Vermittler aufgrund der ihm vorliegenden Informationen keinen Anlass hatte, an der Tragfähigkeit des wirtschaftlichen Konzepts oder der Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben im Informationsmaterial zu zweifeln.

Zulasten des Vertriebs hatte hingegen unlängst das Landgericht Erfurt entschieden und einen P&R-Vermittler zur Zahlung von Schadenersatz in Höhe von rund 120.000 Euro an einen Kunden verurteilt. “Wir waren in dieses Verfahren nicht eingebunden, konnten mittlerweile aber das Urteil prüfen”, stellt Roller klar.

“Dabei haben wir festgestellt, dass dieses Verfahren vom selben Klägeranwalt geführt wird wie das Dessauer Verfahren, das wir im Januar gewinnen konnten”, berichtet die Kanzlei. Auch die vorgebrachten Argumente schienen demnach in beiden Verfahren weitgehend deckungsgleich gewesen zu sein.

Seite 2: Erste positive Trendmeldungen des OLG

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...