3. September 2019, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WhatsApp & Co: Ist das Wachstum vorbei?

Zum vierten Mal haben Prof. Dr. Anna Schneider, Professorin für Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius in Köln, und Dr. René Arnold vom Wissenschaftlichen Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste GmbH (WIK) das Konsumentenverhalten in Bezug auf Over-the-Top-Dienste (OTT) in Deutschland untersucht.

Whatsapp in WhatsApp & Co: Ist das Wachstum vorbei?

Die repräsentativen Ergebnisse zeigen, dass der rasante Zuwachs der Nutzung beliebter Messengerdienste deutlich gebremst ist. Damit die Erfolgswelle nicht abebbt, sind neue Strategien und Geschäftsmodelle nötig. Welche Angebote auf Konsumenten zukommen könnten und was das für traditionelle Anbieter bedeutet, ist Thema der aktuellen Studie.

Keine Veränderung in der Nutzungsverteilung

Kommunikation unterliegt einem stetigen Wandel. Sogenannte Over-the-top (OTT) Dienste spielen dabei in Deutschland auch weiterhin eine wichtige Rolle. Die neuesten Daten basieren auf einer repräsentativen Befragung von 3184 Konsumenten und bieten Grund zu der Annahme, dass der deutsche Markt gesättigt sein könnte:

Die Zeiten des sprunghaften Wachstums von WhatsApp, Instagram und Co. scheinen vorüber zu sein. So haben im Vergleich zum Vorjahr – mit Ausnahme der Altersgruppe der 35 bis 44-Jährigen – keine erheblichen Veränderungen in der Nutzungsverteilung zwischen traditionellen Diensten wie Telefon oder SMS und OTT-Diensten mehr stattgefunden.

“Dienste zusammenzulegen, wird kaum funktionieren”

Trotz der enormen Nutzerzahlen, Geld verdient kaum einer der OTT-Dienste heute. “Nur die profitablen Dienste werden langfristig überleben”, ist Schneider überzeugt und warnt so manchen Anbieter vor möglichen Schnellschüssen:

“Dienste einfach zusammenzulegen, um die Anzahl der mit Werbung ansprechbaren Nutzer zu erhöhen, wird kaum funktionieren. Unsere Resultate zeigen eindeutig, dass Konsumenten sich bewusst für bestimmte Dienste entscheiden und keine Aufhebung der Grenzen zwischen Diensten möchten.”

“Andere Wege, um Geld zu verdienen, erscheinen deutlich vielversprechender”, fügt Arnold hinzu. “Partnerschaften mit anderen Diensten wie Shopping und die Kombination des Kerndienstes mit Zusatzfunktionen sind besonders lukrative Möglichkeiten einen Umsatzanteil abzubekommen.”

Druck auf Telekommunikationsanbieter steigt

Darüber hinaus engagieren sich Google, Facebook oder Viber mit neuen Angeboten für Unternehmen in der Marketingkommunikation direkt mit dem Konsumenten. Sie greifen so – nach der klassischen SMS – einen traditionellen Gewinnbringer der Telekommunikationsunternehmen an.

Die Studie zeigt, dass der Druck auf traditionelle Telekommunikationsanbieter trotz des gebremsten Wachstums der beliebtesten OTT-Anbieter in Deutschland damit weiter steigt.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Neue Partner: Netfonds und Germanbroker.net

Die Netfonds Gruppe stellt ihren Partnern ab sofort eine Kooperation mit dem Maklerverbund Germanbroker.net im Bereich Sach- und Personenversicherung zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...