Anzeige
2. März 2020, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsprozess: Schnell, schneller, digital

Der Zeitbegriff beim Kaufen von Waren und Bestellen von Dienstleistungen verändert sich immer schneller. Treiber ist die Digitalisierung; Amazon, Google und Co. ermöglichen rund um die Uhr den schnellen Zugriff auf Produkte und Services. Dieser Entwicklung muss sich auch die Finanzierungsbranche anpassen.

Pressebild Harald20Amendt 2020 in Beratungsprozess: Schnell, schneller, digital

Harald Amendt, Geschäftsführer Starpool Finanz GmbH

Besonders in der Baufinanzierung spielt die Geschwindigkeit der Prozesse eine immer größere Rolle. Der Grund ist einfach: Am Immobilienmarkt übersteigt die Nachfrage das Angebot. Eine schnelle Kreditzusage ist am Ende oft kaufentscheidend. Viele Produktgeber begegnen diesen Anforderungen mit digitalen Antragsstrecken, ChatBots und Apps, oft in Zusammenarbeit mit FinTecs. Dabei steht die Kommunikation mit den Endkunden im Vordergrund.

Deren Customer Journey beginnt inzwischen meist online. Die Frage „Welche Immobile passt zu mir und wie kann ich sie finanzieren?“ stellt der Kunde heute in der Regel zuerst im Internet. Gerade unter Zeitdruck sind viele überfordert und quälen sich durch zahllose Anwendungen und Infokanäle im Netz. Aber schnell wird klar, dass qualifizierte Unterstützung nötig ist. Hilfe für den Kauf oder Bau der eigenen vier Wände sucht der „smarte“ Kunde dann oft bei Produkt-Bewertungen und auf Webseiten von Beratern. Sauber gepflegte Informationen mit möglichst vielen positiven Bewertungen sind an dieser Stelle deshalb besonders wichtig. Hier unterstützt Starpool die Partner mit dem Bewertungstool von Proven Expert. So können beispielsweise Bewertungsanfragen mit einem Klick aus dem Starpool CRM ausgelöst werden und landen auf dem persönlichen Proven Expert Profil des Beraters.

Starpool fungiert als Maklerpool und bietet auch in der Digitalisierung eine klare B2B-Strategie. Gerade bei einer Immobilienfinanzierung erwarten Kunden einen Marktüberblick und Hilfe bei der Entscheidungsfindung. Klassische Vermittler, die nur für einen Produktgeber arbeiten, haben hier das Nachsehen. Wir stellen unseren Partnern mit Starpool das digitale Handwerkszeug zur Verfügung, um den Kunden durch die gesamte Customer Journey zu begleiten. Wie funktioniert das genau?

Der Berater analysiert mit Hilfe von Berechnungstools die finanzielle Belastbarkeit seines Kunden. Bei der Bonitätsanalyse unterstützt der Zugriff auf eine digitale Kontoauskunft und eine Schufa-Eigenauskunft im Starpool-Portal. Einen Überblick über den Immobilienmarkt gibt es über die portalübergreifende Objektsuche mit belastbaren Zahlen zur Mikro-Lage des Standortes und des Wunschobjektes. Die Ergebnisse sind im Starpool CRM hinterlegt, auf das der Berater jederzeit Zugriff hat. Jetzt lässt sich auch bereits mit wenigen Klicks ein DSL Bank Käuferzertifikat erstellen. Damit kann dem Verkäufer der Immobilie die Bonität des Interessenten dokumentiert werden.

Die Anwendungen sind übrigens responsiv: Der Berater hat jetzt schon die Wahl, ob er am Rechner sitzt oder mobil über ein Smartphone oder Tablett zugreift. Und Starpool wird noch digitaler. Ein Kommunikationstool mit Dokumenten-Upload befindet sich gerade in der Pilotphase. Ziel – gemeinsam mit der DSL Bank – ist es, einen komplett papierlosen Prozess von der ersten Kundenansprache bis zum ausgezahlten Darlehen bereitzustellen. Dazu gehören natürlich auch die in das Antragssystem integrierte Videolegitimation und eine qualifizierte elektronische Signatur.

So bietet Starpool Vermittlern nicht nur alle relevanten Produktanbieter auf ihrer Plattform, sondern auch einen umfassenden digitalen Service. Der Berater kann auf seine Kernkompetenz konzentrieren und seinen Kunden die optimale Beratung für ihren Finanzierungswunsch ermöglichen.

Foto: Starpool

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...