27. März 2020, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OLG-Urteil: P&R-Informationsmaterial war in Ordnung

Die Vertragsunterlagen und Informationsbroschüren des Containeranbieters P&R waren nach einem aktuellen Urteil des OLG Nürnberg zur Risikoaufklärung geeignet und wiesen keine Plausibilitätsmängel auf. Auch zwei weitere Landgerichts-Urteile weisen Klagen gegen P&R-Vermittler ab.

Knappe-MUC-07 in OLG-Urteil: P&R-Informationsmaterial war in Ordnung

Rechtsanwalt Jan C. Knappe: “Langsam bilden sich gewisse Rechtsprechungslinien in den P&R-Fällen heraus.”

Bei dem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Nürnberg “handelt es sich, soweit ersichtlich, um das bundesweit zweite OLG-Urteil in einer Schadenersatzklage gegen einen P&R-Vermittler”, so Rechtsanwalt Jan C. Knappe von der Kanzlei drrp Rechtsanwälte aus München, die den Vermittler vertreten hat. Das erste OLG-Urteil war 2019 aus Naumburg gekommen und hatte die dortige Klage ebenfalls abgewiesen.

Auch das OLG Nürnberg bestätigte nun das erstinstanzliche Urteil des LG Ansbach. Demnach war zwischen der Anlegerin und dem Vermittler kein Anlageberatungs- und auch kein Auskunftsvertrag zustande gekommen, weil die Klägerin schon bei Kontaktaufnahme zum Vermittler fest zum Erwerb von P&R-Containern entschlossen war (Execution only).

“Dies ist bemerkenswert, weil es sich bei der Klägerin um eine Neukundin handelte. Allerdings kannte sie P&R über ihren Lebensgefährten, der bereits zahlreiche Containerinvestments getätigt hatte”, so Knappe. Bemerkenswert sei auch, dass das OLG – obwohl es einen Auskunftsvertrag mit Haftungsfolgen abgelehnt hat – ergänzend begründet hat, dass der Vermittler seine Pflichten aus einem solchen Auskunftsvertrag ohnehin nicht verletzt hätte. “Damit zieht das OLG praktisch einen doppelten Boden unter sein Urteil”, sagt Knappe.

Informationsmaterial geeignet

Demnach bestätigt das Gericht zum einen, dass das Informationsmaterial (Vertragsunterlagen und Informationsbroschüren) von P&R zur Risikoaufklärung geeignet gewesen sei und keine Plausibilitätsmängel aufgewiesen habe und zum anderen, dass das Werbematerial des Vermittlers erkennbar plakativ gestaltet gewesen sei und darin enthaltene Ausdrücke wie „Sicherheit“ oder „Rentabilität“ keinen Richtigstellungsbedarf auf Seiten des Vermittlers ausgelöst hätten.

“Dies kann auch in anderen Verfahren wichtig werden, weil sich auch im Marketingmaterial von P&R häufig vergleichbare Schlagworte finden, wie zum Beispiel der P&R-Slogan ‘Transparent. Ertragreich. Sicher'”, betont Knappe.

Seite 2: Risiken hinreichend beschrieben

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...