4. August 2020, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reinhold Messner: “Ein Bauernhof ist sicherer als alles andere”

Cash. sprach mit Reinhold Messner, Extrembergsteiger, Abenteurer und Buchautor, über seine Erfahrungen und Strategien bei der Kapitalanlage.

124085148-Kopie in Reinhold Messner: Ein Bauernhof ist sicherer als alles andere

Reinhold Messner

Herr Messner, Ihre erste größere Geldanlage – erinnern Sie sich?

Messner: Seit meinem 30. Lebensjahr habe ich eigentlich immer ein Objekt gehabt, an dem ich gebaut habe. Das gibt mir sehr viel Befriedigung. Etwas gestalten, etwas bauen, Realwerte schaffen, das gibt mir mehr als ein Konto bei der Bank. Weil ich aus einer Bergbauern-Gegend komme und auch meine Vorfahren Bergbauern waren, war es mein erster Traum, einen Bauernhof zu besitzen, den ich als Selbstversorgerhof betreiben wollte. Ich wollte alles selbst anpflanzen und auf der Weide haben, was man zum Leben braucht. Diesen Traum habe ich mir dann auch erfüllt, ich besitze drei kleine Bergbauernhöfe in Südtirol. Das gibt mir emotional mehr Sicherheit als alles Geld auf der Bank, das sich jetzt in der Coronakrise ja wahrscheinlich teilweise wieder verflüchtigen wird. In solchen Krisenzeiten ist ein Bauernhof sicherer als alles andere, dort kann man im Notfall überleben.

Hat sich das rentiert?

Messner: Mir war eine emotionale Rendite immer wichtiger als eine finanzielle Rendite. Die Menschen sollten ihren Leidenschaften folgen – auch bei der Geldanlage. Ich habe mit nichts so viel Geld verdient wie mit meiner Burg Juval in Südtirol, wenn ich den Kaufpreis plus den Sanierungspreis nehme und den heutigen Wert der Burg dagegenhalte. Es ist mir aber völlig wurscht, ob die Burg ein Euro wert ist oder zehn Millionen Euro, denn ich will sie nicht verkaufen. Ich will sie beleben und meinen Kindern weitervererben.

Worin haben Sie noch investiert?

Messner: Ich bin kein Aktienfachmann. Ich finde das langweilig, ich mag es nicht. Ich bin ein Praktiker. Es wäre mir peinlich, ununterbrochen am Computer zu sitzen – den ich gar nicht beherrsche – und Geld hin und her zu schieben, damit es mehr wird. Wenn ich mehr Geld will, muss ich eben mehr arbeiten. Für meine Kinder habe ich Versicherungen abgeschlossen. In den 30 Jahren, in denen ich extreme Abenteuerexpeditionen gemacht habe – Bergbesteigungen, Wüsten- und Poldurchquerungen – war ich immer in Gefahrensituationen. Das abzustreiten wäre dumm. Ich hätte dabei umkommen können, was ich – natürlich auch mit Glück – immer vermeiden konnte. Deshalb wollte ich, dass meine Kinder eine bestimmte Sicherheit haben.

Mit Anlageberatung oder ohne?

Messner: Ich bin nie zur Bank gegangen, um mich beraten zu lassen. Die Banken haben mich angesprochen und mir zum Beispiel geraten, Versicherungen für meine Kinder abzuschließen. Für die Finanzierung meiner Expeditionen habe ich relativ schnell ein eigenes System entwickelt. Wenn eine erfolgreiche Expedition hinter mir lag, habe ich sie in Form von Büchern und Vorträgen ausgewertet und mir damit die finanzielle Basis für die nächste Expedition geschaffen. Keine Bank der Welt leiht ihnen Geld, um auf den Everest zu steigen. Man braucht dabei auch einen gewissen Freiraum. Eine Bank hätte mich unter Zugzwang gesetzt, dass eine Expedition nicht scheitern darf und ich zu weit gehe. Das ist sehr gefährlich. Einmal habe ich vielleicht Glück, beim zweiten oder dritten mal aber nicht, und dann ist es zu spät. Deshalb habe ich mir in meinem Leben nie Geld von der Bank geholt. Auch meine sechs Museen in Südtirol und Belluno habe ich so gestaltet, dass sie selbsttragend sind. Ich hoffe, dass sie die Krise überstehen und selbsttragend bleiben.

Das Gespräch führte Kim Brodtmann, Cash.

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...