Retten chinesische Verbraucher Goldinvestoren vor starkem Preisverfall in 2021?

Foto: Shutterstock

China ist für die Goldindustrie von großer Bedeutung, denn es ist seit 2007 die Nummer 1 unter den Minenbetreibern und seit 2012 die Nummer 1 unter den Verbrauchern. Das chinesische Neujahrsfest ist mittlerweile das weltweit wichtigste Fest für Goldkäufe und hat das indische Diwali-Fest im Herbst überholt.

Auch die Preise spiegeln dies wider: Der Zeitraum Januar bis März stellte viermal in den letzten zehn Jahren den stärksten vierteljährlichen Preisanstieg dar, wobei das dritte Quartal (dreimal) übertroffen wurde. Wie die zugrundeliegende Richtung der Preise hat auch die Bedeutung Chinas zugenommen, obwohl die chinesischen Haushalte einen geringeren Anteil ihres Geldes für Gold ausgeben.

Hohe Goldnachfrage in China trifft mit Goldpreiseinbruch zusammen

Auf dem Höhepunkt im Frühjahr 2013 entsprach die Nachfrage der chinesischen Haushalte nach Goldschmuck, Münzen, kleinen Barren und anderen Schmuckstücken 0,9 % der gesamten Wirtschaftsleistung des Landes. Dieser Anstieg der Haushaltsnachfrage fiel mit dem schlimmsten Einbruch des Goldpreises seit drei Jahrzehnten zusammen.

Covid-19 bremste Nachfrage nach Goldschmuck, Münzen, etc. aus

Letztes Neujahr fiel diese Zahl auf weniger als 0,17% ab, der schwächste Wert seit dem 4. Quartal 2005, da die in Wuhan beginnende Covid-Pandemie Feiern, Einkäufe und persönliche Geschenke einen Strich durch die Rechnung machte. Aber Chinas Haushaltsausgaben für Gold beendeten dann das Jahr 2020 mit einer Gesamtsumme von etwa 0,24% des BIP, dem niedrigsten Wert seit 2008, der sich aber in der zweiten Hälfte des letzten Jahres stark erholte.

Starker Anstieg indischer Goldimporte

Die Goldimporte nach Indien, der zweitwichtigsten Verbrauchernation des Metalls, sind ebenfalls stark angestiegen, und diese Erholung scheint sich fortzusetzen, nachdem die Regierung letzte Woche die Einfuhrzölle auf Goldbarren von 12,5 % auf 7,5 % gesenkt hat, um den Schmuggel zu reduzieren.

Extravagante Feste in diesem Jahr erwartet

Adrian Ash, Director of Research bei BullionVault, hält eine starke Unterstützung der Preise auch in diesem Jahr trotzdem nicht für ausgeschlossen: „Man kann Neujahr oder Diwali 2020 nicht wiederholen, aber die diesjährigen Feste, an denen Gold gekauft wird, könnten dafür umso extravaganter sein. Hochzeiten wurden in der Zwischenzeit verschoben, was einen Rekord an Geschenken vermuten lässt, sobald Zeremonien und Partys erlaubt sind. Diese Aufholjagd ist bereits im Gange und bietet stärkere Unterstützung für die Preise, wenn die Fondsmanager jetzt von den rekordverdächtigen Investitionszuflüssen des Jahres 2020 zurücktreten.“

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.