Plansecur: „Unsere Branche wird mit immer neuen Regularien überhäuft“

Foto: Plansecur
Geschäftsführer Johannes Sczepan

Nachdem der Finanzvertrieb Plansecur im Geschäftsjahr 2020 erstmals das Depotvolumen von einer Milliarde Euro knapp überschreiten konnte, kletterte es im Jahr 2021 nach Angaben des Unternehmens auf 1,24 Milliarden Euro. Geschäftsführer Johannes Sczepan sieht eine „einzige Wolke am strahlenden Himmel der Finanzberatung“.

„Das zweite Coronajahr 2021 war für uns wie schon das Jahr zuvor von einer außerordentlich erfolgreichen Geschäftsentwicklung geprägt“, sagte Sczepan. Als Grund hierfür nannte er „sehr enge und in der Regel lang­jährige Kundenbeziehungen“. Bei den Provisionserlösen legte Plansecur um 5,9 Prozent auf 27 Millionen Euro zu.

Als „einzige Wolke am strahlenden Himmel der Finanzberatung“ bezeichnete Sczepan die „immer weiter um sich greifende Regulierung durch den Gesetzgeber“. Auf die Umsetzung der ESG-Richtlinie 2022 sei sein Unternehmen zwar gut vorbereitet, aber das werde noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. „Unsere Branche wird mit immer neuen Regularien überhäuft, für die den Kunden zunehmend das Verständnis fehlt. Nehmen wir nur ein Beispiel aus der Pandemie: Beim Videocall muss das Kundengespräch bei der Investmentberatung lückenlos mitgeschnitten werden, was einer vertraulichen Unterhaltung über die persönliche Finanz- und häufig auch Lebenssituation diametral entgegensteht. Es bleibt die Hoffnung, dass der Gesetzgeber seine Regulierungswut künftig mehr in Einklang mit Kundeninteressen bringt, aber vertrauen kann man darauf sicherlich nicht.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.