Anzeige
Anzeige
3. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AnSVG: Verordnung veröffentlicht

Zu dem bereits am 29. Oktober 2004 im Bundesgesetzblatt I veröffentlichten Anlegerschutzverbesserungsgesetz (AnSVG) ist am 16. Dezember 2004 die lang erwartete zugehörige Vermögensanlagen-Verkaufsprospektverordnung erlassen worden. Sie sieht vor, dass Emittenten ihre Prospekte ab 1. Juli 2005 mit bestimmten Mindestangaben ausstatten.

Dazu gehören inhaltlich unter anderem Mitteilungen über die Prospektverantwortlichen, den Emittenten und die Vermögensanlagen. Diese Angaben waren auch bislang branchenüblich und wurden in den Prospekten seriöser Anbieter stets genannt. Neu ist dagegen das Erfordernis, über die Prüfung des Jahresabschlusses zu berichten. Insbesondere müssen Name und Anschrift des Abschlussprüfers genannt und auch der letzte testierte Jahresabschluss in den Verkaufsprospekt aufgenommen werden.

Initiatoren sollten außerdem darauf achten, die geforderten Mindestangaben in der von der Verordnung vorgegebenen Reihenfolge im Prospekt zu nennen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Hinterlegungsstelle für die Prospekte eine Genehmigung nicht erteilt, bevor der Emittent eine Aufstellung nachliefert, die verdeutlicht, wo im Prospekt die entsprechenden Angaben zu finden sind. Ein solches Verzeichnis kann die Aufsichtsbehörde zum Zwecke der Prospektprüfung verlangen.

Dieses Vorgehen soll durch eine größere Prospekttransparenz den Anlegerschutz verbessern. Zu erwarten ist zudem, dass es zu einer Vereinheitlichung der Prospektdarstellung beitragen wird.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...