Anzeige
Anzeige
8. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMF: 15b soll zum 10. November kommen

Der bereits im Sommer heiß diskutierte Paragraf 15b soll bereits mit Wirkung 10. November ins Einkommenssteuer-gesetz eingeführt werden. Inhalt des Paragrafen ist die weitgehende Einschränkung der Verlustverrechnungs-möglichkeiten geschlossener Fonds (cash-online berichtete mehrfach).

Wie ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums (BMF) gegenüber cash-online bestätigte, wurde vom noch geschäftsführend amtierenden Finanzminister Hans Eichel (SPD) heute ein entsprechender Gesetzentwurf per Umlaufverfahren ins Kabinett eingebracht. Das Umlaufverfahren läuft bis zum 10. November.

Sofern das Kabinett zustimmt, liegt demnach an jenem Tag ein Kabinettsbeschluss vor. Im Zuge der unmittelbar erfolgenden Veröffentlichung desselben würde nach Aussage des Sprechers ab 10. November der Vertrauensschutz für Anleger und Berater entfallen. Dessen ungeachtet müssten dem Gesetzentwurf allerdings noch Bundestag und Bundesrat zustimmen. Termine für die dortigen Beratungen gibt es laut BMF-Sprecher noch nicht.

Im Klartext: Wer nach dem 10. November geschlossene Fonds zeichnet oder vermittelt, kann sich nicht mehr sicher sein, dass die versprochenen Steuervorteile auch tatsächlich in voller Höhe eintreten.

Hintergrund: Mit seinen Plänen für einen Paragrafen 15b, mit dem der bisherige Paragraf 2b Einkommensteuergesetz (?Fallenstellerparagraf?) ersetzt werden soll, ging das Bundesfinanzministerium (BMF) erstmals Ende April 2005 an die Öffentlichkeit. Der 15b soll festlegen, dass Verluste aus so genannten Steuerstundungsmodellen, die mehr als zehn Prozent des Eigenkapitals ausmachen, künftig weder mit Einkünften aus Gewerbebetrieb noch mit solchen aus anderen Einkunftsarten ausgeglichen werden dürfen. Lediglich die Verrechnung mit Einkünften aus derselben Quelle soll demnach in Zukunft statthaft sein.

Als Steuerstundungsmodell definierte das BMF in seinem ursprünglichen Entwurf Konstruktionen, durch die ?aufgrund einer modellhaften Gestaltung steuerliche Vorteile in Form negativer Einkünfte erzielt werden sollen.? Dies sei der Fall, wenn ein Anbieter mittels eines vorgefertigten Konzeptes Steuerpflichtigen die Möglichkeit bietet, zumindest in der Anfangsphase der Investition prognostizierte Verluste mit übrigen Einkünften verrechnen zu können. Ohne Belang sei dabei, auf welchen Vorschriften die negativen Einkünfte beruhen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...