Anzeige
Anzeige
22. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIV bringt Fonds zur Altersvorsorge

Der Fonds DIV Grundbesitzanlage Nr. 41 von der Hannover Leasing-Tochter DIV Deutsche Immobilienfonds GmbH, Frankfurt, wurde explizit als Altersvorsorgeprodukt konzipiert. Investiert wird in eine sechsgeschossige Büroimmobilie in der Nähe des Hauptbahnhofs von Ludwigsburg. Das Gebäude ist für 20 Jahre vollständig an die VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft vermietet, für die als Körperschaft des öffentlichen Rechts eine Bundesgarantie besteht.

Es hat eine Gesamtnutzfläche von rund 12.700 Quadratmetern und verfügt über 70 Tiefgaragen- sowie drei Freiluft-Stellplätze für Pkw. Die anfängliche Jahresnettomiete von rund 2,19 Millionen Euro ist laut Prospekt über eine Indexklausel voll gegen die Risiken der Inflation gesichert.

Entsprechend der Altersvorsorge-Orientierung des Fonds teilt sich die Laufzeit in zwei Phasen auf. Während der Thesaurierungs-Phase (2005 bis 2014) erfolgen keine Ausschüttungen. Stattdessen fließen sämtliche Liquiditäts-überschüsse in dieser Zeit in die Tilgung der Fondsdarlehen. Folge: Die Tilgungen bezogen auf das Eigenkapital steigen von 6,2 Prozent auf 16,4 Prozent an, der Eigenkapitalanteil wird sukzessive auf 78 Prozent erhöht. Im Anschluss, von 2015 bis 2024, sind Ausschüttungen von anfangs elf ansteigend auf 13 Prozent jährlich geplant (?Ausschüttungs-Phase?).

Der DIV Grundbesitzanlage Nr. 41 hat ein Gesamtvolumen von rund 37,1 Millionen Euro. Der Eigenkapitalanteil daran beträgt etwa 17,25 Millionen Euro. Da sich der Initiator selbst mit 20.000 Euro, die Pullacher Orion Verwaltungs-gesellschaft mbH als Gründungskommanditistin mit 882.000 Euro sowie Hannover Leasing-Chef Dr. Dierk Ernst mit 5.000 Euro beteiligen, sind bei Privatanlegern 16,34 Millionen Euro zu platzieren. Eine Beteiligung ist ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio möglich.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...