Anzeige
19. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Green Energy: Energie aus der Tiefe

Die Green Energy Emissionshaus GmbH, Hannover, bietet mit dem Fonds Green Energy derzeit die einzige Beteiligungs-offerte an, die in ein Geothermie-Projekt investiert. Hintergrund: Geothermie ist die Nutzung von Erdwärme zur Energiegewinnung. Grundlage der Technik ist die Tatsache, dass sich die Erde in ihrem Inneren mit zunehmender Tiefe immer stärker erwärmt.

Das Prinzip, nach dem dies für die Geothermie nutzbar gemacht wird (stark vereinfacht): Mittels Bohrung wird versucht, auf 2.500 bis 3.000 Meter Tiefe unter die Erdoberfläche vorzudringen. Dort wird, je nach angewendetem Verfahren, entweder bereits sehr heißes Wasser vorgefunden, das dann nach oben befördert werden kann. Oder es wird Wasser von der Oberfläche ans andere Ende der Bohrung gepumpt. Nachdem es sich dort erwärmt hat, gelangt das Wasser wieder an die Oberfläche und kann zur Energieerzeugung genutzt werden (?Hot-Dry-Rock-Verfahren?).

Der Vorteil: Das Potenzial der Erdwärme ist praktisch unerschöpflich. Zudem ist die Vergütung für die Energie, die aus Geothermie gewonnen wird, gemäß Energie-Einspeise-Gesetz (EEG) gesichert. Sie beträgt derzeit für 20 Jahre bis zu 15 Cent pro Kilowattstunde. Dabei kann ein durchschnittliches Geothermie-Kraftwerk bis zu fünf Megawatt Strom erzeugen und damit alleine bis zu 12.000 Haushalte versorgen.

Mit den Geldern des Green-Energy-Fonds soll ein Geothermie-Kraftwerk im Oberrheingraben im Landkreis Germersheim errichtet werden. Der Oberrheingraben gilt in Deutschland als besonders attraktiv für derartige Vorhaben, da sich die Erde dort anstelle der weltweit durchschnittlichen drei Grad pro 100 Tiefenmeter um bis zu sechs Grad pro 100 Tiefenmeter erwärmt.

Der Haken: Es besteht bei jedem Geothermie-Projekt das Risiko, ob die für eine Bohrung identifizierte Stelle tatsächlich zur erhofften und für den Betrieb eines Kraftwerks erforderlichen Ergiebigkeit an Tiefenwärme führt. Erst nachdem mehrere Millionen Euro in die Vorbereitung sowie in die Bohrung investiert wurden, wird klar, wie groß das ?Fündigkeitsrisiko? im Einzelfall war.

Unter anderem aufgrund dieses Risikos wurde der Green-Energy-Fonds von Fondstelegramm.de stark kritisiert.?Als Antwort darauf verweisen wir auf die Seiten 9 bis 11 des Emissionsprospektes?, schreibt Green Energy-Chef Dr. Matthias Michael in einer Stellungnahme gegenüber cash-online. ?Auf diesen Seiten wird auf alle in diesem Projekt vorhandenen sowie theoretisch möglichen Risiken eingegangen.” Gutachten und Verträge, so Michael weiter, werden üblicherweise nicht im Prospekt abgedruckt.

Ebenfalls in Fondstelegramm.de geäußerten Bedenken bezüglich der Finanzierungsrisiken hält der Initiator entgegen: ?Der Green Energy Geotherm Power Fonds ist im Gespräch mit mehreren Banken und Leasinggesellschaften, um die Finanzierung des Fremdkapitalanteils zu sichern. Verträge werden in Kürze geschlossen.?

Aufgrund der fehlenden Platzierungsgarantie räumt das Management allerdings ein, dass bei mangelnder Beteiligung eine Rückabwicklung des Fonds anstünde.

Der Fonds hat ein Gesamtvolumen von 40,5 Millionen Euro, das je zur Hälfte aus Anlegergeldern und Bankdarlehen zusammen kommen soll. Eine Beteiligung ist ab 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio möglich.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...