Anzeige
Anzeige
10. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trittin-Veto: 15b vorerst gescheitert

Der Kabinettsbeschluss, mit dem Finanzminister Hans Eichel den Paragrafen 15b Hals über Kopf ins Einkommensteuergesetz einführen wollte, kommt nicht zustande. Eichels Vorhaben scheiterte am Widerstand von Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Trittin legte sein Veto ein, weil Eichels Pläne für noch in der Platzierung befindliche Fonds, die bereits von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gestattet wurden, keine Übergangsfrist vorsah.

In einem Brief an den Chef des Bundeskanzleramtes schreibt Trittin, er halte das Anliegen, die Verlustverrechnungsmöglichkeiten für Steuerstundungsmodelle zu beschränken, grundsätzlich für richtig. Jedoch: “Ohne eine solche Übergangsfrist sollte der Gesetzentwurf vom Kabinett nicht beschlossen werden.” Damit ist der Plan vorerst vom Tisch, weil Kabinettsbeschlüsse im Umlaufverfahren nur einstimmig herbeigeführt werden können.

Mutmaßlich auf Anregung aus Kreisen der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und in Abstimmung mit seinem designierten Nachfolger Peer Steinbrück (SPD) hatte Eichel im Eilverfahren versucht, den 15b einzuführen. Die Verlustverrechnungsmöglichkeiten so genannter Steuerstundungsmodelle, so der Plan, sollten auf diese Weise schon ab dem 11. November beschränkt werden. Nach dem neuen Stand fällt dieser Termin als Deadline nun weg.

Aufatmen kann die Branche dennoch nur vorübergehend. Denn in Fachkreisen wird allgemein erwartet, dass das Thema Einschränkung der Verlustverrechnung bei geschlossenen Fonds auch bei einer neuen Bundesregierung ganz oben auf der Agenda stehen wird.

Die Verantwortlichen bei eFonds24 etwa rechnen damit, dass die künftige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits in ihrer ersten Regierungserklärung am 22. November eine entsprechende Ankündigung machen wird. Spätestens am 23. November könnte sich das Steuernsparen mit geschlossenen Fonds dann endgültig erledigt haben.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...