13. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Umsatzanstieg in Hamburg

Im ersten Halbjahr 2005 haben sich die Umsätze am Zweitmarkt für geschlossene Beteiligungen an der Fondsbörse Deutschland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu verdoppelt. Im Standard- und Premium-Segment wurden nominal 17,4 Millionen Euro umgesetzt. Allein im Immobilienbereich betrug der Umsatz 13,2 Millionen Euro (2004: 8,2 Millionen Euro).

Bei den Schiffsbeteiligungen haben sich die Umsätze mit 4,2 Millionen Euroverglichen mit dem ersten Halbjahr 2004 versechsfacht. ?Den prozentualhöchsten Zuwachs haben wir im Schiffsbereich erzielt, der im Premium-Segmentmit 221 Beteiligungen den Löwenanteil ausmacht?, sagt Börsen-Vorstand Dr. Thomas Ledermann. ?Rund 90 Prozent des Umsatzes im Premium-Segment haben wir mit Anteilen an Schiffsfonds getätigt. Das zeigt, dass das Premium-Segment ausschlaggebend dafür war, den Schiffsmarkt zu erschließen.?

Waren Anfang des Jahres noch insgesamt 88 Fonds im Premium-Segment notiert, so hat sich die Anzahl bis zum 30. Juni 2005 auf 256 Beteiligungen erhöht. Die durchschnittlichen Kurse für geschlossene Fonds sind in den vergangenen Monaten an der Fondsbörse Deutschland nach Angaben des Betreibers kontinuierlich gestiegen.

Ein Beispiel: Investoren, die am 29. März 2005 ihre Beteiligungen an der im Standard-Segment gelisteten Hansa Treuhand Glory vom Hamburger Initiator Hansa Treuhand verkauft haben, haben 87 Prozent ihres eingesetzten Kapitals ausgezahlt bekommen. Drei Monate später lag der Kurs bereits bei 112 Prozent.

?Die steigende Anzahl der Gebote der vergangenen Monate, also die zunehmende Liquidität, wirkt sich positiv auf die Kurse aus?, so Ledermann. Im Premium-Segment werden derzeit Fonds der Hamburger Emissionshäuser Hansa Treuhand, HCI und König & Cie. sowie von Real I.S. und H.F.S., beide München, und IVG, Bonn, gelistet. Weitere Emittenten sollen folgen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...