Anzeige
Anzeige
14. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Hoffnung für HAT-Anleger

Ein Anleger des HAT Gewerbefonds 43 muss nicht anteilig für die laufenden Zahlungen aus den Darlehen des Fonds aufkommen. Im Gegenteil: Er erhält bereits gezahlte Zinsen und Tilgungsleistungen von der Bank zurück. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) durch Abweisung einer Nichtzulassungsbeschwerde (Aktenzeichen: XI ZR 9/06).

Bei dem Fonds der seit 1998 insolventen HAT-Gruppe, Hamburg, handelt es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), die Anleger haften also grundsätzlich persönlich. Der Darlehensvertrag sei jedoch nur mit dem Fonds und nicht mit den einzelnen Anlegern geschlossen worden, so der BGH. Der Anleger müsse ihn daher nicht anteilig bedienen.

Den Beschluss fällte der elfte Senat des Gerichts unter seinem Vorsitzenden Richter Gerd Nobbe, der generell als sehr bankenfreundlich gilt. ?Ein Lichtblick in der ansonsten meist anlegerfeindlichen Rechtsprechung des elften Senats?, kommentiert Jan-Henning Ahrens, Rechtsanwalt bei der Kanzlei KTAG, Bremen/Berlin.

Allerdings: Noch nicht entschieden ist durch den BGH-Beschluss, inwieweit der Anleger haftet, wenn die Bank den Kredit kündigt und die einzelnen Anleger auf diesem Weg aus ihrer persönlichen Haftung für die Rückzahlung der GbR-Schulden in Anspruch nehmen will. Unter Umständen wird dann vor allem die Frage eine Rolle spielen, ob der Anleger dem Fonds über den Treuhänder, der keine Erlaubnis zur Rechtsberatung besaß, überhaupt wirksam beigetreten ist.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...