Anzeige
Anzeige
14. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Hoffnung für HAT-Anleger

Ein Anleger des HAT Gewerbefonds 43 muss nicht anteilig für die laufenden Zahlungen aus den Darlehen des Fonds aufkommen. Im Gegenteil: Er erhält bereits gezahlte Zinsen und Tilgungsleistungen von der Bank zurück. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) durch Abweisung einer Nichtzulassungsbeschwerde (Aktenzeichen: XI ZR 9/06).

Bei dem Fonds der seit 1998 insolventen HAT-Gruppe, Hamburg, handelt es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), die Anleger haften also grundsätzlich persönlich. Der Darlehensvertrag sei jedoch nur mit dem Fonds und nicht mit den einzelnen Anlegern geschlossen worden, so der BGH. Der Anleger müsse ihn daher nicht anteilig bedienen.

Den Beschluss fällte der elfte Senat des Gerichts unter seinem Vorsitzenden Richter Gerd Nobbe, der generell als sehr bankenfreundlich gilt. ?Ein Lichtblick in der ansonsten meist anlegerfeindlichen Rechtsprechung des elften Senats?, kommentiert Jan-Henning Ahrens, Rechtsanwalt bei der Kanzlei KTAG, Bremen/Berlin.

Allerdings: Noch nicht entschieden ist durch den BGH-Beschluss, inwieweit der Anleger haftet, wenn die Bank den Kredit kündigt und die einzelnen Anleger auf diesem Weg aus ihrer persönlichen Haftung für die Rückzahlung der GbR-Schulden in Anspruch nehmen will. Unter Umständen wird dann vor allem die Frage eine Rolle spielen, ob der Anleger dem Fonds über den Treuhänder, der keine Erlaubnis zur Rechtsberatung besaß, überhaupt wirksam beigetreten ist.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...