Anzeige
4. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin will Reedern und Werften helfen

Die Bundesregierung hat ihre Hilfsbereitschaft gegenüber deutschen Werften signalisiert. Über die staatliche KfW-Bank will der Bund Kredite für Reeder absichern, die Probleme bei der Finanzierung von Schiffen haben. Nach Information des Hamburger Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) wurden bundesweit bereits 25 Schiffe im Wert von 600 Millionen Euro storniert.

Die Frankfurter KfW soll Bürgschaften für rund 90 Prozent der Kreditzusagen übernehmen. ?Ich will so schnell wie möglich einen Runden Tisch organisieren, an dem alle teilnehmen können, die in Deutschland an der Finanzierung und am Bau von Schiffen beteiligt sind?, kündigte die Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium Dagmar Wöhrl gegenüber dem Online-Medium ?Täglicher Hafenbericht? (THB) an.

Gefährdet seien derzeit 58 Aufträge von gut 190 für Neubauten auf deutschen Werften. Darunter sind auch Schiffe, die kurz vor der Ablieferung stehen, so Werner Lüken, Vorsitzer des Hamburger Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik zum THB. Grund dafür sei, dass die Reedereien die bestellten Schiffe bei der Abnahme zum Teil nicht mehr finanzieren könnten. «Einige Werften brauchen sofort Klarheit, wie es weitergehen soll», betonte Lüken. Bundesweit seien bereits 25 Schiffe im Wert von 600 Millionen Euro storniert worden. Würden die Werften nicht umgehend mit den Neubauten beginnen, könnten bereits im Jahr 2009 eine Vielzahl von Arbeitsplätzen in Gefahr geraten. Auf den deutschen Werften arbeiten nach THB-Angaben derzeit rund 23.000 Menschen. Inklusive der Zulieferindustrie beschäftige die Branche rund 100.000 Arbeitnehmer. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Neuer Marketingchef beim Versicherer Die Bayerische

Joachim Zech (50) übernimmt zum 1. Oktober 2018 die Aufgabe als Leiter Marketing bei der Versicherungsgruppe die Bayerische. Er wird neben den klassischen Marketingfunktionen insbesondere die Onlineaktivitäten der Gruppe maßgeblich steuern als Hauptgeschäftsführer der darauf ausgerichteten Tochter Bayerische Online-Versicherungsagentur und -Marketing GmbH.

mehr ...

Immobilien

Immobilieneigentümer wohnen ein Drittel günstiger als Mieter

Wohnen in den eigenen vier Wänden ist in allen Regionen Deutschlands günstiger als das Wohnen zur Miete. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Wohnkostenreport des Unternehmens Accentro und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Dies gelte trotz hoher Immobilienpreise auch für die Metropolen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...