Anzeige
13. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CDU/CSU will keine weitere Regulierung für Fonds

Zur Zeit gibt es keine konkreten Gesetzesvorhaben zur weiteren Regulierung von geschlossenen Fonds. Das sagte Otto Bernhardt, finanzpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, auf einer Veranstaltung des Branchendienstes ?fondstelegramm? in Berlin.

Stattdessen forderte Bernhardt die Branche zu einer Selbstregulierung durch Qualitätsstandards und Transparenz auf. Daneben empfahl er, stärker herauszustellen, dass geschlossene Fonds in der Regel der Real- und nicht zu der krisengeschüttelten Finanzwirtschaft zuzurechnen seien. Bernhard warnte davor, jetzt nach dem Staat zu rufen. ?Wenn in der Krise reguliert wird, besteht die Gefahr einer Überregulierung, die dann auch in besseren Zeiten bestehen bleibt?, so der CDU-Politiker.

VGF: Inhaltliche Prüfung durch die BaFin?

Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des Verbands geschlossene Fonds (VGF), bekräftigte hingegen das Ziel einer weiteren Regulierung. Dabei will der Verband anscheinend sogar eine materielle Prüfung auf Plausibilität durch die Aufsichtsbehörde BaFin fordern (auch wenn Romba diesen Vorschlag nur in eine Frage kleidete). Bisher prüft die BaFin die Prospekte nur nach formalen Kriterien.

Daneben fragte Romba: ?Müssen 250 Seiten Verkaufsprospekt sein, oder können die relevanten Informationen nicht auch in einem Kurzprospekt enthalten sein, der zusätzlich zum Gesamtprospekt ausgehändigt wird?? Dieser Punkt zielt offenbar darauf ab, dass im Vertrieb hauptsächlich ein bunter Werbeprospekt eingesetzt wird und die weiteren Informationen in einem unansehnlichen, technischen ?BaFin-Prospekt? enthalten sind.

Allerdings: Dafür wäre keine Gesetzesänderung notwendig, und es würde sich um einen Rückschritt gegenüber dem heutigen Standard im seriösen Teil des Marktes handeln. Denn dass neben dem Verkaufsprospekt Flyer oder ?Kurzinformationen? verwendet werden, ist heute bereits erlaubt (und üblich). Und für die gesetzlichen Pflichtangaben reicht ein Prospekt mit maximal 20 bis 30 Seiten. Der große Umfang mancher Prospekte resultiert hauptsächlich aus dem (freiwilligen) Standard IDW S 4 – und daraus, dass die Prospekte etwa durch eine Vielzahl ganzseitiger Fotos oder ausschweifende “Jubel-Seiten” zu dem Zielmarkt und den Fondsobjekten enorm aufgebläht werden.

Verbände wollen Gesetze auch für den Vertrieb

Nach den Worten Rombas führt der VGF derzeit auch Gespräche mit den Vermittlerverbänden AfW und Votum, um für den Vertrieb geschlossener Fonds ebenfalls Vorschläge für einen gesetzlichen Rahmen zu erarbeiten. In der Diskussion ist demnach ein Register, ein Qualifikationsnachweis sowie die gesetzliche Verpflichtung zu regelmäßigen Weiterbildungen für Vermittler. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...