Anzeige
8. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CFB bietet den ersten 13.000-TEU-Fonds

Die zur Commerzbank gehörende CFB Fonds aus Düsseldorf ist das erste Emissionshaus, das über einen geschlossenen Fonds die Beteiligung an Containerschiffen mit der gegenwärtig größten Ladungskapazität von 13.000 Standardcontainern (TEU) anbietet. Nach Angaben des Initiators sind bislang weltweit erst neun Schiffe mit einer Kapazität von mehr als 10.000 TEU im Dienst.

Der CFB-Fonds 167 ?Containerriesen der Zukunft I? investiert in die beiden baugleichen Frachter MS ?CPO Venezia? und MS ?CPO Trieste?. Bei einer Länge von 365 Metern fassen sie 13.050 TEU und sollen eine Spitzengeschwindigkeit von 24,8 Knoten erreichen. Sie kosteten jeweils 167 Millionen US-Dollar.

Die Ablieferung der Schiffe ist für 2011 vorgesehen. Die Reederei Claus Peter Offen aus Hamburg wird sie bereedern. Das Orderbuch von Offen umfasste im vergangenen Jahr Bestellungen (inklusive Optionen) von 25 Containerriesen über 10.000 TEU, die Reederei führte in dieser Größenklasse die deutschen Auftraggeber an (siehe hier). Für die ersten zwölf Jahre sind die beiden CFB-Schiffe an die Schweizer Mediterranian Shipping Company verchartert. An den 129,6 Millionen US-Dollar Eigenkapital des Fonds können sich Anleger mit mindestens 15.000 US-Dollar beteiligen..

Geschlossene Fonds mit spektakulären Großobjekten trafen in den vergangenen Monaten auf eine hohe Nachfrage. So konnten Doric Asset Finance aus Frankfurt und Dr. Peters aus Dortmund jeweils einen 100-Millionen-Euro-Fonds mit dem Riesenflugzeug Airbus A380 innerhalb weniger Stunden platzieren. Zuvor hatte IVG aus Bonn in zwei Monaten 224 Millionen Euro Eigenkapital für ein bekanntes, ?Gurke? genanntes Londoner Hochhaus eingeworben. (gei)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...