Anzeige
Anzeige
25. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HVB: Schadensersatz für VIP-Anleger

Das Landgericht München hat die Bayerische Hypo-Vereinsbank (HVB) erstmals zu Schadensersatz gegenüber Anlegern des Medienfonds VIP 4 verurteilt.
Nach Angaben der Bremer Kanzlei KWAG ergingen in sechs Fällen Teilurteile (Az.: 4 O 16927/07 u.a.), die genaue Höhe des Schadensersatzes werde in einem weiteren Urteil festgesetzt.

Hintergrund: Nach der Fondskonstruktion mussten Anleger rund 45 Prozent ihrer Anteile über Darlehen bei der HVB finanzieren, die Bank übernahm im Gegenzug eine Absicherungsgarantie. Die Klagen stützen sich auf Pflichtverletzungen dieses Darlehensvertrags durch die HVB und unterliegen nicht der Verjährungsfrist aus der Prospekthaftung.

Für die Bank könnte das Urteil weitreichende Konsequenzen haben. Zwar ging es zunächst nur um einen Streitwert von 175.000 Euro. Das Urteil ermöglicht nach Angaben der KWAG aber allen der rund 6.500 Anleger des VIP 4, Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Die HVB war gegenüber cash-online zu keiner Stellungnahme bereit.

Demgegenüber haben rund 1.000 Anleger des Medienfonds VIP 2 Grund zur Sorge: Die Staatsanwaltschaft München hat wegen Verdachts auf Steuerhinterziehung erneut die Geschäftsräume des Emissionshauses VIP in München durchsucht, wie der Münchener Staatsanwalt Anton Winkler auf Anfrage von cash-online bestätigte.

Für die Anleger brisant: Die Rechtmäßigkeit der gewährten Verlustzuweisungen im Zusammenhang mit der Produktion des Films ?7 Zwerge ? Männer allein im Wald? wird durch die Staatsanwaltschaft angezweifelt. Steuervorteile der Investoren könnten deshalb aberkannt werden, so dass Anleger Nachzahlungen zu befürchten haben. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...