25. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HVB: Schadensersatz für VIP-Anleger

Das Landgericht München hat die Bayerische Hypo-Vereinsbank (HVB) erstmals zu Schadensersatz gegenüber Anlegern des Medienfonds VIP 4 verurteilt.
Nach Angaben der Bremer Kanzlei KWAG ergingen in sechs Fällen Teilurteile (Az.: 4 O 16927/07 u.a.), die genaue Höhe des Schadensersatzes werde in einem weiteren Urteil festgesetzt.

Hintergrund: Nach der Fondskonstruktion mussten Anleger rund 45 Prozent ihrer Anteile über Darlehen bei der HVB finanzieren, die Bank übernahm im Gegenzug eine Absicherungsgarantie. Die Klagen stützen sich auf Pflichtverletzungen dieses Darlehensvertrags durch die HVB und unterliegen nicht der Verjährungsfrist aus der Prospekthaftung.

Für die Bank könnte das Urteil weitreichende Konsequenzen haben. Zwar ging es zunächst nur um einen Streitwert von 175.000 Euro. Das Urteil ermöglicht nach Angaben der KWAG aber allen der rund 6.500 Anleger des VIP 4, Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Die HVB war gegenüber cash-online zu keiner Stellungnahme bereit.

Demgegenüber haben rund 1.000 Anleger des Medienfonds VIP 2 Grund zur Sorge: Die Staatsanwaltschaft München hat wegen Verdachts auf Steuerhinterziehung erneut die Geschäftsräume des Emissionshauses VIP in München durchsucht, wie der Münchener Staatsanwalt Anton Winkler auf Anfrage von cash-online bestätigte.

Für die Anleger brisant: Die Rechtmäßigkeit der gewährten Verlustzuweisungen im Zusammenhang mit der Produktion des Films ?7 Zwerge ? Männer allein im Wald? wird durch die Staatsanwaltschaft angezweifelt. Steuervorteile der Investoren könnten deshalb aberkannt werden, so dass Anleger Nachzahlungen zu befürchten haben. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...