Maritim Invest: Zwei neue Zweitmarktfonds

Das zur Unternehmensgruppe Salomon Invest gehörende Hamburger Emissionshaus Maritim Invest startet mit den Zweitmarktfonds für Schiffsbeteiligungen Maritim Invest XVII/INSTITUTIONELL und Maritim Invest XVIII ab 1. März den Vertrieb gleich zweier maritimer Zweitmarktofferten und stellt Anlegern in Aussicht, von den derzeit schwierigen Rahmenbedingungen profitieren zu können.

Die Branche für Schiffsbeteiligungen habe sich vom Initiatoren- hin zum Käufermarkt gewandelt, betont Boris Boldyreff, der seit dem Jahreswechsel als Geschäftsführer an Bord der Maritim Invest Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG ist. ?Frachter, die vor dem rasanten Baupreisanstieg ab 2005 gekauft wurden und nun weitestgehend entschuldet sind, erwirtschaften für die Anleger auch in diesen Tagen ordentliche Erträge?, sagt Boldyreff, gesunkenen Charterraten zum Trotz.

Jeder der beiden Fonds soll in ein Portfolio aus unterschiedlichen Schiffstypen, Größenklassen und Charterer investieren. Hinsichtlich der Altersstruktur der Schiffe liegt der Schwerpunkt der erworbenen Beteiligungen zwischen drei und zwölf Jahren. Dies stärke die Einnahmesicherheit und reduziere gleichzeitig die Abhängigkeit von der Entwicklung eines einzelnen Schifffahrtssegments, so der Initiator. Hinzu kämen die aktuell günstigen Ankaufskurse, die binnen Jahresfrist um durchschnittlich rund 40 Prozent gesunken seien.

Beide Fonds haben ein Volumen von jeweils 50 Millionen Euro mit einer Erhöhungsoption um je 25 Millionen Euro. Anleger, die ab einer Summe von 20.000 Euro nebst üblichem Agio einsteigen können, sollen mit jährlichen Ausschüttungen zwischen sechs und acht Prozent rechnen können. Das Fondskonzept der Beteiligungsvariante INSTITUTIONELL verfügt nach Auskunft von Maritim Invest über eine alternative Kosten- und Performancestruktur, die auf die Anforderungen institutioneller Vertriebspartner zugeschnitten ist. (af)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.