30. November 2010, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flugzeugfonds setzen zu neuen Höhenflügen an

Flugzeugfonds sind vergleichsweise wohlbehalten durch die Finanzkrise gesteuert und drängen inzwischen wieder auf den Markt. Cash. stellt aktuelle Angebote vor und zeigt, welche Folgen die Pleite der Fluggesellschaft Hamburg International für Initiatoren hat.

Flugzeug-start in Flugzeugfonds setzen zu neuen Höhenflügen an

Text: Andreas Friedemann

Die Doric Asset Finance & Verwaltungs GmbH aus Offenbach füllt eine Doppelrolle aus – die des ­Asset Managers von Flugzeugen und die des Initiators. Das Unternehmen hat bisher 16 eigene Publikumsfonds, darunter auch solche mit Immobilien und Solaranlagen, aber vor allem Flugzeuge mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von umgerechnet 2,3 Milliarden US-Dollar aufgelegt. Daneben bietet Doric seine Dienste als Asset Manager, Fondskonzeptionär und Anlegerverwalter für andere Emissionshäuser an.

Aktuell obliegt der Doric-Gruppe das Management von 22 Passagiermaschinen aus dem Kurz-, Mittel- und Langstreckenbereich. Damit hat sich das Unternehmen einen festen Platz in den Top 15 der weltweiten Asset Manager von geleasten Flugzeugen erarbeitet. Ähnlich einem Reeder bei Schiffen ist seine Kompetenz gefragt, von der nicht zuletzt die Performance des Fonds abhängt.

Anleger und Airlines A380-infiziert

Zu dem Portfolio zählen auch sieben Maschinen des größten Passagierflugzeugs der Welt vom Typ A380 aus dem Hause Airbus. Mit einer Länge von 73 Metern, einer Höhe von 24 Metern und einer Flügelspannweite von knapp 80 Metern sorgt der Jumbo nicht nur bei den 800 Passagieren für Begeisterung, die in der Standardkonfiguration einen Sitzplatz finden, falls die Airline eine reine Economy-Class-Bestuhlung ordern würde. Auch bei den Anlegern geschlossener Fonds stößt das spektakuläre Fluggerät auf reges Interesse.

Seit Airbus die erste A380 im Oktober 2007 an Singapore Airlines ausgeliefert hat, ist die Zahl der im Einsatz befindlichen Flugzeuge dieses Typs auf 37 gestiegen,  234 der Großraumflieger sind bestellt. Es ist damit zu rechnen, dass wieder einige von ihnen mit der Hilfe von Zeichnern geschlossener Fonds finanziert werden, die auf dem Konzept des Operate-Leasings beruhen.

Die Fondsgesellschaft erwirbt dabei das von der Airline bestellte Flugzeug und verleast es für einen Zeitraum von zehn Jahren nebst einer oder mehrerer Verlängerungsoptionen. Verzichtet der Leasingnehmer auf das Recht, muss sich die Fondsgesellschaft regelmäßig unter den dann herrschenden Marktbedingungen um einen „Nachmieter“ kümmern. Im Idealfall least dieser das Flugzeug bis zum Ende der kalkulierten Fondslaufzeit, bei der die Veräußerung der Maschine ansteht. Zuvor kann die Fondsgesellschaft die monatlichen Einnahmen der Leasingrate nutzen, um das Fremdkapital zu tilgen und die Ausschüttungen an die Anleger zu leisten.

Eine zunehmende Zahl von Airlines macht von dieser Finanzierungsform Gebrauch. Die Lufthansa zählt nicht zu den Kunden deutscher Fondsgesellschaften. Wie sie kürzlich auf einer Veranstaltung den anwesenden Initiatoren durch einen Unternehmensvertreter erklären ließ, sei dessen Finanzierungsmodell schlicht zu teuer und daher keine Alternative.

In der Tat werden bei einem Bankdarlehen keine Vertriebsprovisionen, Rechtsanwalts- und Wirtschaftsprüfergebühren und Vergütungen für das Emissionshaus fällig, dafür steht die Fluggesellschaft allein im Risiko und bei der Eigenkapitalbeschaffung. Dennoch nimmt die Kranich-Linie ihre Flugzeuge lieber in die eigenen Bücher und nutzt die Abschreibungen für eine gestaltende Bilanzpolitik.

Spielraum dafür gibt es insbesondere bei einem Großraumflugzeug wie der A380 reichlich: Den Listenpreis für seinen Superjumbo gab Airbus im September 2010 mit durchschnittlich 346,3 Millionen US-Dollar an. Allerdings weichen die tatsächlichen Erwerbspreise, die Fluggesellschaften und Emissionshäuser berappen müssen, deutlich davon ab – nach unten versteht sich. Nach welchen Regeln die Rabattschlacht abläuft, ist geheim.Allerdings liegt die Vermutung nahe, dass besonders gute Kunden auch besonders bevorzugt behandelt werden.

Seite 2: Was verspricht der Sky Cloud II von Doric und Hansa Treuhand?

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...