15. Januar 2010, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Global Skyline finanziert Shoppingcenter in China

Das Frankfurter Emissionshaus Global Skyline Capital hat mit dem GS China Shopping No. 1 einen Immobilienfonds für den Konsumsektor in China aufgelegt. Der Fonds investiert in das 162.000 Quadratmeter große Einkaufszentrum „The Future Mall“ in Shijiazhuang, der Hauptstadt der Provinz Hebei.

Chinaskyline-127x150 in Global Skyline finanziert Shoppingcenter in ChinaDie Stadt gehört laut Global Skyline zu den am stärksten prosperierenden Regionen Chinas. Die Wirtschaft sei dort in den vergangenen sechs Jahren im Schnitt um 14 Prozent pro Jahr gewachsen, während die Konsumausgaben um 15 Prozent pro Jahr zulegten.  Damit wachse die Stadt schneller als Gesamt-China, wovon nun die Anleger des Fonds profitieren sollen.

Bei einer geplanten Laufzeit von knapp neun Jahren sollen die Ausschüttungen mit sechs Prozent jährlich starten und dann auf bis zu 11,75 Prozent ansteigen. Insgesamt verspricht das bislang nicht als Initiator aufgefallene Investmenthaus eine durchschnittliche Ausschüttung von jährlich 8,32 Prozent der Einlage. Einschließlich des Verkaufserlöses könne der Anleger einen Gesamtrückfluss von 251 Prozent auf das eingezahlte Kapital ohne Agio erwarten. Der Fonds strebt an, Eigenkapital in Höhe von 65,2 Millionen Euro einzusammeln. Die Mindestbeteiligung beträgt 10.000 Euro zuzüglich Agio.

Mit dem Kaufhauskonzern Lifestyle International Holdings aus Hong Kong als Miteigentümer und Betreiber des Fondsobjekts „The Future Mall“ glaubt Global Skyline einen erfahrenen bonitätsstarken Partner an seiner Seite zu haben. Das Unternehmen besitze und verwalte in China 16 Kaufhäuser in elf Städten, sei an der Börse in Hong Kong notiert und unterliege deshalb strengen Veröffentlichungsvorschriften. (hb)

Foto: Global Skyline Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Millionen Menschen in Deutschland von Wohnkosten überlastet

Teure Mieten und hohe Wohnungspreise machen vielen Menschen in Deutschland schwer zu schaffen. Rund 11,4 Millionen Personen lebten 2019 in Haushalten, die von hohen Wohnkosten finanziell überlastet waren, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das seien knapp 14 Prozent der Bevölkerung. 

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...