27. Mai 2010, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI bietet vercharterten Plattformversorger-Neubau

Anleger des HCI Hellespont Dione von HCI Capital investieren in den gleichnamigen Plattformversorger, der im Februar 2010 abgeliefert wurde und in den kommenden sieben Jahren an die japanische Sanko Steamship Ltd. zu einer anfänglichen Bruttorate von 13.400 US-Dollar pro Tag nebst Verlängerungsoption verchartert ist und jährlich um ein Prozent steigen soll.

HCI PSV-127x150 in HCI bietet vercharterten Plattformversorger-Neubau

Die gezeigte Hellespont Dawn ist baugleich mit der Hellespont Dione.

Das Schiff soll zur Versorgung von Förderplattformen auf dem offenen Meer eingesetzt werden und die Arbeiter mit Rohmaterialien, Bohrgerät sowie Lebensmitteln beliefern. Wie HCI Capital mitteilt, würden heute bereits 35 Prozent des Rohöls auf See gefördert, Tendenz steigend. Auch unter Nachfragegesichtspunkten sieht der Initiator Potenzial für die Dione: Die weltweite Flotte solcher Plattform Supply Vessels (PSVs) umfasse heute rund 3.300 Schiffe, von denen mehr als 780 älter als 30 Jahre seien, die demnächst verschrottet werden müssten.

Das HCI-Schiff verfügt über ein 680 Quadratmeter großes Hauptdeck, auf dem Stückgüter, schwere Arbeitsgeräte sowie spezielle Ladungscontainer mit bis zu 1.600 Tonnen Gewicht gestaut werden können. Daneben ließen sich auch flüssige Ladung oder pumpfähige Schüttgüter wie Treibstoffe, Trinkwasser oder Chemikalien in den 15 Ladungstanks des Schiffes transportieren. Wie Der Initiator weiter mitteilt, ist der PSV mit einem Kran ausgestattet, der ein Gewicht von rund drei Tonnen heben kann.

Die Dione ist für sieben Jahre an die japanische Sanko Steamship Ltd verchartert, die bis zum Jahr 2012 die eigene Flotte von derzeit 34 auf bis 49 Schiffe im Jahr 2012 aufstocken möchte. Die Bereederung soll das Hamburger Unternehmen Hellespont Hammonia übernehmen, deren Flotte nach HCI-Angaben aus 30 Schiffen, darunter mehrere PSVs, besteht. Bei den Verhandlungen über die Chartervereinbarung konnten die Hanseaten durchsetzen, dass Sanko für die Schmierölkosten aufkommt und einen Ausfalltag pro Monat akzeptiert.

Anleger können den Fonds ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio zeichnen und sollen bis 2018 sieben Prozent ihrer Einlage als Ausschüttung erhalten. Für die beiden folgenden Jahre rechnen die HCI-Konzeptionäre damit, jeweils acht Prozent an die Kommandististen auszahlen zu können.

Den Vertrieb der Offerte übernehmen Jung, DMS & Cie., die Postbank, EFC und BIT Treuhand exklusiv. (af)

Foto: HCI Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...