Anzeige
7. Dezember 2010, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fotovoltaik: IMS Research erwartet weltweiten Anstieg

Nach Einschätzung der britischen Marktforscher von IMS Research wird der Fotovoltaik-Markt 2011 weltweit erneut zweistellige Wachstumsraten erreichen und um insgesamt 19 Gigawatt (GW) zulegen. Für Deutschland prognostiziert das Institut allerdings einen Rückgang.

Solardach-top-teaser in Fotovoltaik: IMS Research erwartet weltweiten Anstieg

Der Rückgang des Zubaus durch die Errichtung neuer Anlagen in Deutschland werde jedoch sowohl durch die starke Nachfrage etablierter Fotovoltaikmärkte wie Italien und den USA als auch Solarneulinge in den Osteuropa und Asien überkompensiert.

Das geht aus einer IMS-Quartalserhebung unter Anbietern von Solarzellen, Herstellern von Modulen und Wechselrichtern sowie großen Fotovoltaik-Systemintegratoren hervor. Allein in fünf Märkten werde im Jahr 2011 der Zubau die Marke von drei GW überschreiten. Diese Länder machten rund 40 Prozent der weltweiten Nachfrage aus.

“Wir haben 18 Märkte identifiziert, von denen jeder nächstes Jahr mindestens 100 Megawatt (MW) installieren wird. Letztes Jahr gab es nur acht solche Märkte. Das ist für die Zukunft der Photovoltaik sehr vielversprechend, bedeutet es doch, dass sie weniger abhängig von nur ein, zwei Ländern ist und weniger anfällig für große Schwankungen in der Nachfrage aufgrund veränderter Förderbedingungen”, berichtet Ash Sharma, Direktor der Photovoltaik-Forschung bei IMS Research.

Der Anteil des Weltmarktführers Deutschland werde laut IMS Research im Jahr 2010 auf 46 Prozent sinken, solle im kommenden Jahr 2011 weniger als 35 Prozent ausmachen und danach weiter zurückgehen.

Im Gegensatz dazu prognostiziert das britische Institut einen Zuwachs der amerikanischen und asiatischen Anteile am Weltmarkt in den kommenden fünf Jahren. Bis zum Jahr 2015 erwartet IMS Research einen weltweiten Zubau von Solaranlagen mit einer Leistung von mehr als 100 GW. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...