22. Januar 2010, 18:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Platzierung 2009: Der Vertriebsmotor stockt

Am 18. Februar wird Cash. in Kooperation mit dem Branchenverband VGF die Platzierungsergebnisse der Anbieter geschlossener Fonds für 2009 in der Ausgabe 3/2010 veröffentlichen. Am 4. März folgt in einem gesonderten Special die Tiefenanalyse zum Markt. Indes haben einige Initiatoren ihre Zahlen bereits veröffentlicht. Fest steht: Die Branche hat ein schwieriges Jahr hinter sich.

Motorstockt-127x150 in Platzierung 2009: Der Vertriebsmotor stocktEinen kleinen Vorgeschmack auf die Hitliste der Initiatoren 2009 liefert cash-online mit den bislang gemeldeten Platzierungsergebnissen:

Wölbern Invest: Trotz Rückgang zufrieden

Das Hamburger Emissionshaus Wölbern Invest hat 2009 insgesamt sieben Fonds (zu 90 Prozent Immobilienbeteiligungen) geschlossen und rund 88,6 Millionen Euro Eigenkapital eingesammelt. Obwohl das Ergebnis 111 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert liegt, gibt man sich zufrieden: „Wir hatten weniger Fonds mit einem geringeren Gesamtvolumen in der Platzierung als 2008“, erklärt Roman Wenzel, der bei Wölbern Invest den Bankenvertrieb leitet.

Lloyd Fonds: Risikominimierung hatte Priorität

Der börsennotierte Hamburger Wettbewerber Lloyd Fonds platzierte Eigenkapital in Höhe von 58 Millionen Euro und damit – wie angekündigt – dramatisch weniger als im Vorjahr (278 Millionen Euro). Dies sei im Wesentlichen eine Folge der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise, lässt der Initiator wissen. Als Maßnahme zur Risikominimierung habe der Fokus 2009 darauf gelegen, bereits initiierte Fonds auszuplatzieren. Die stärkste Assetklasse war auch bei Lloyd Fonds das Immobiliensegment mit knapp 70 Prozent am Gesamtvolumen.

Salomon Gruppe: Schadensbegrenzung mit Zweitmarkt-Offerten

Die ebenfalls in Hamburg ansässige Salomon Invest Gruppe konnte rund 60 Millionen Euro Eigenkapital bei Anlegern einwerben. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr, als 99,6 Millionen Euro platziert wurden, hielt sich damit in Grenzen. Den Löwenanteil von 45 Millionen Euro sammelte der Konzern mit dem Zweitmarktfonds der Serie Maritim Invest und dem Dachfonds für Co-Investments mit Reedereien, Maritim Equity, im gebeutelten Schiffssegment ein. Die 2007 gegründete Tochter Real Invest platzierte die restlichen 15 Millionen Euro am Zweitmarkt für Immobilien.

Hamburg Trust und Fairvesta: Mit Immo-Fonds gegen den Trend

Gegen den Trend konnte Hamburg Trust sein Platzierungsergebnis von 32 auf 77 Millionen Euro steigern. Dabei profitierten die Hanseaten von ihrer Spezialisierung auf Immobilien. Entsprechend optimistisch geht das Unternehmen ins neue Geschäftsjahr. „Auch 2010 wird von einer guten Nachfrage nach Immobilien als Sachwert geprägt werden“, ist sich Geschäftsführer Michael Arndt sicher.

Das Tübinger Immobilienhandelshaus Fairvesta präsentiert für 2009 ein Platzierungsergebnis von rund 71 Millionen Euro. Der Hauptanteil wurde für die sechste Immobilienbeteiligungsgesellschaft (Fairvesta VI) eingeworben. Im Vorjahr meldete das Unternehmen für die Cash.-Hitliste platziertes Eigenkapital in Höhe von 61,5 Millionen Euro.

Selfmade und Wealth Cap: Erfolg mit Immo- und Nischenangeboten

Auch die Münchner Initiatoren Selfmade Capital und Wealth Cap konnten gegenüber 2008 zulegen. Selfmade sammelte mit zwei Immobilien- und Infrastrukturbeteiligungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten 48,5 Millionen Euro ein und legte damit beim Investitionsvolumen um 125 Prozent zu. Wealth Cap platzierte 176 Millionen Euro – rund 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Emissionshaus punktete vor allem mit dem US-Zweitmarktpolicenfonds WMC Life USA 4 (knapp 74 Millionen Euro) und dem WMC Immobilien Deutschland  (82,2 Millionen Euro).

Buss Capital: Schwieriges Jahr für Containerfonds

Der vor allem auf Containerfonds setzende Hamburger Initiator Buss Capital hat 2009 gut 43 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben – im Vorjahr waren es noch 121 Millionen Euro. Angesichts der Verunsicherung der Märkte sei das Ergebnis dennoch zufriedenstellend, sagt die Unternehmensführung. Das Gros des Volumens wurde mit 32 Millionen im Kernsegment Containerbeteiligungen platziert. Für 2010 kündigt Buss einen Holland-Immobilien- und einen Containerschiffs-Fonds an. (hb)

Nicht verpassen: Die Platzierungsergebnisse aller Initiatoren – ab 18. Februar finden Sie die alljährliche Cash.-Hitliste in Heft 3/2010 am Kiosk. Am 4. März erscheint das Cash. Special geschlossene Fonds mit der ausführlichen Analyse der Zahlen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...