22. Januar 2010, 18:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Platzierung 2009: Der Vertriebsmotor stockt

Am 18. Februar wird Cash. in Kooperation mit dem Branchenverband VGF die Platzierungsergebnisse der Anbieter geschlossener Fonds für 2009 in der Ausgabe 3/2010 veröffentlichen. Am 4. März folgt in einem gesonderten Special die Tiefenanalyse zum Markt. Indes haben einige Initiatoren ihre Zahlen bereits veröffentlicht. Fest steht: Die Branche hat ein schwieriges Jahr hinter sich.

Motorstockt-127x150 in Platzierung 2009: Der Vertriebsmotor stocktEinen kleinen Vorgeschmack auf die Hitliste der Initiatoren 2009 liefert cash-online mit den bislang gemeldeten Platzierungsergebnissen:

Wölbern Invest: Trotz Rückgang zufrieden

Das Hamburger Emissionshaus Wölbern Invest hat 2009 insgesamt sieben Fonds (zu 90 Prozent Immobilienbeteiligungen) geschlossen und rund 88,6 Millionen Euro Eigenkapital eingesammelt. Obwohl das Ergebnis 111 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert liegt, gibt man sich zufrieden: „Wir hatten weniger Fonds mit einem geringeren Gesamtvolumen in der Platzierung als 2008“, erklärt Roman Wenzel, der bei Wölbern Invest den Bankenvertrieb leitet.

Lloyd Fonds: Risikominimierung hatte Priorität

Der börsennotierte Hamburger Wettbewerber Lloyd Fonds platzierte Eigenkapital in Höhe von 58 Millionen Euro und damit – wie angekündigt – dramatisch weniger als im Vorjahr (278 Millionen Euro). Dies sei im Wesentlichen eine Folge der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise, lässt der Initiator wissen. Als Maßnahme zur Risikominimierung habe der Fokus 2009 darauf gelegen, bereits initiierte Fonds auszuplatzieren. Die stärkste Assetklasse war auch bei Lloyd Fonds das Immobiliensegment mit knapp 70 Prozent am Gesamtvolumen.

Salomon Gruppe: Schadensbegrenzung mit Zweitmarkt-Offerten

Die ebenfalls in Hamburg ansässige Salomon Invest Gruppe konnte rund 60 Millionen Euro Eigenkapital bei Anlegern einwerben. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr, als 99,6 Millionen Euro platziert wurden, hielt sich damit in Grenzen. Den Löwenanteil von 45 Millionen Euro sammelte der Konzern mit dem Zweitmarktfonds der Serie Maritim Invest und dem Dachfonds für Co-Investments mit Reedereien, Maritim Equity, im gebeutelten Schiffssegment ein. Die 2007 gegründete Tochter Real Invest platzierte die restlichen 15 Millionen Euro am Zweitmarkt für Immobilien.

Hamburg Trust und Fairvesta: Mit Immo-Fonds gegen den Trend

Gegen den Trend konnte Hamburg Trust sein Platzierungsergebnis von 32 auf 77 Millionen Euro steigern. Dabei profitierten die Hanseaten von ihrer Spezialisierung auf Immobilien. Entsprechend optimistisch geht das Unternehmen ins neue Geschäftsjahr. „Auch 2010 wird von einer guten Nachfrage nach Immobilien als Sachwert geprägt werden“, ist sich Geschäftsführer Michael Arndt sicher.

Das Tübinger Immobilienhandelshaus Fairvesta präsentiert für 2009 ein Platzierungsergebnis von rund 71 Millionen Euro. Der Hauptanteil wurde für die sechste Immobilienbeteiligungsgesellschaft (Fairvesta VI) eingeworben. Im Vorjahr meldete das Unternehmen für die Cash.-Hitliste platziertes Eigenkapital in Höhe von 61,5 Millionen Euro.

Selfmade und Wealth Cap: Erfolg mit Immo- und Nischenangeboten

Auch die Münchner Initiatoren Selfmade Capital und Wealth Cap konnten gegenüber 2008 zulegen. Selfmade sammelte mit zwei Immobilien- und Infrastrukturbeteiligungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten 48,5 Millionen Euro ein und legte damit beim Investitionsvolumen um 125 Prozent zu. Wealth Cap platzierte 176 Millionen Euro – rund 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Emissionshaus punktete vor allem mit dem US-Zweitmarktpolicenfonds WMC Life USA 4 (knapp 74 Millionen Euro) und dem WMC Immobilien Deutschland  (82,2 Millionen Euro).

Buss Capital: Schwieriges Jahr für Containerfonds

Der vor allem auf Containerfonds setzende Hamburger Initiator Buss Capital hat 2009 gut 43 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben – im Vorjahr waren es noch 121 Millionen Euro. Angesichts der Verunsicherung der Märkte sei das Ergebnis dennoch zufriedenstellend, sagt die Unternehmensführung. Das Gros des Volumens wurde mit 32 Millionen im Kernsegment Containerbeteiligungen platziert. Für 2010 kündigt Buss einen Holland-Immobilien- und einen Containerschiffs-Fonds an. (hb)

Nicht verpassen: Die Platzierungsergebnisse aller Initiatoren – ab 18. Februar finden Sie die alljährliche Cash.-Hitliste in Heft 3/2010 am Kiosk. Am 4. März erscheint das Cash. Special geschlossene Fonds mit der ausführlichen Analyse der Zahlen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...