Anzeige
27. Dezember 2010, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Anleger geschlossener Fonds sind erfahren und zunehmend kritisch

Jeder zweite Anleger geschlossener Fonds ist über 50 Jahre alt und hat bereits mehr als vier Beteiligungen im Portfolio. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der unabhängigen Vermögensberatung Dima24.de unter seinen Kunden. 

Unzufrieden-kritik-umfrage-127x150 in Umfrage: Anleger geschlossener Fonds sind erfahren und zunehmend kritischEin Drittel der 1126 überwiegend männlichen (92 Prozent) Privatanleger, die an der Befragung der Plattform für geschlossene Fonds teilgenommen haben, investierte bisher über 100.000 Euro in geschlossenen Fonds, weitere 23 Prozent gaben ihre Investitionssumme mit 50.000 bis 100.000 Euro an. 65,3 Prozent der Befragten suchen als Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise demnach gezielter nach Informationen zu Fonds und Initiatoren als zuvor. Auch bei bereits getätigten Investments schauen sie offenbar genauer hin: 60,8 Prozent beobachten die Performance der eigenen Fonds jetzt wesentlich intensiver. Die Nachfrage nach geschlossenen Fonds ist trotz Krise laut der Befragung weiter vorhanden. Zwei von drei Teilnehmern hält die wirtschaftliche Entwicklung nicht von der Zeichnung geschlossener Fonds ab.

Allerdings zeigt sich gemäß den Umfrageergebnissen eine deutliche Veränderung in der Auswahl der Zielobjekte. Künftig wollen die Befragten mehr in die Bereiche Energie und Infrastruktur investieren. 65,3 Prozent sehen in Beteiligungen aus dem Segment erneuerbare Energien ihre besten Chancen. Außerdem ist nach Meinung von 48,1 Prozent der Umfrage-Teilnehmer ein Investment in Infrastrukturprojekten lohnend. In der Anlegergunst verloren haben Schiffsbeteiligungen und Flugzeuginvestments. Als Folge der Schifffahrtskrise wollen 42,5 Prozent der Befragten in Zukunft weniger in Schiffe investieren, 14,8 Prozent schließen ein Investment sogar ganz aus. Ein ähnliches Bild bei den Flugzeugen: 39,3 Prozent wollen weniger investieren und 20,5 Prozent gar nicht.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen zudem, dass bei den befragten Anlegern ein erheblicher Bedarf an Sicherheit und Flexibilität für ihr Investment besteht. Als wichtigstes Kriterium beim Kauf von Sachwerten über geschlossene Fonds gaben 93 Prozent stabile Einnahmen für ihr Investitionsobjekt an. Dies ist damit deutlich wichtiger als eine hohe prognostizierte Rendite. Für eine zusätzliche Sicherheit sorgt bei 66 Prozent ein hoher Eigenkapitalanteil. “Der Blick auf den Eigenkapitalanteil zeigt auch, dass die Anleger auf die Kosten ihres Investments achten”, so Frank Schuhmann, Chefanalyst bei Dima24.de.

Seite 2: Welche Entscheidungshilfen gefragt sind

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. Vermögensberatung und Vermögensallokation sollte das Stichwort sein – ich finde es heikel zu sagen, „nur für über 50jährige“ oder so und soviel Prozent des Vermögens sollten in GF investiert werden. Die Vermögensverwaltung und die Risikofähigkeit sind sehr unterschiedlich ausgeprägt; beispielsweise ist ein junger HNWI nicht mit einem älteren Rentner vergleichbar, folglich finde ich es gefährlich, mit derart pauschalen Angaben zu operieren.

    Kommentar von Daniel Schütz — 21. Januar 2011 @ 18:18

  2. 5% finde ich als Anteil der geschlossenen Fonds in einer Vermögensstrukturierung als deutlich zuwenig. Idealerweise kommen GF erst nach der Grundabsicherung, Immobilie und offenen Investmestment-Fonds. Da offene Fonds aber meist weniger planbar sind als geschlossene, muss hier im Detail die Zielsetzung hinterfragt werden. Geht es um Handelbarkeit, dann sind offene besser. Aber das hat für zehntausende von offenen Immo-Fonds-Anleger nicht zugetroffen. Also gibt es kein Patentrezept. Sicher ist aber auch, dass GFs dazu gehören.

    Kommentar von Roberto — 4. Januar 2011 @ 23:12

  3. “…über 50 Jahre alt”. Das ist sehr gut!
    Denn in geschlossene Fonds, egal ob Flugzeuge, Schiffe oder Immobilienb investiert man nur einen Bruchteil seines Vermögens.

    Wenn aber die Mindesteinlage 10 oder 20 TEUR ist – und dies nur ein Bruchteil des Anlagevermögens sein soll (z.B. 5), wie hoch muss dann das Gesamtvermögen sein?

    Korrekt: Sind 20 TEUR = 5%, dann sind 100% = 400 TEUR.

    Und so ein Anlagekapital hat man einfach noch nicht mit 30 oder 40 Jahren!

    Onassis

    Kommentar von Onassis — 27. Dezember 2010 @ 13:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...